Beiträge

Klinikum Bayreuth lockert Besuchsregeln für eine Station

Aktualisiert am

Im Klinikum Bayreuth und an der Hohen Warte gelten momentan strikte Besuchsregeln. Jetzt wurden diese für eine Station gelockert. 

Klinikum Bayreuth verbietet das Mitbringen von Lebensmitteln für Patienten

Aktualisiert am

Wer Patienten im Klinikum Bayreuth Lebensmittel und Süßigkeiten mitbringen will, muss sein Fresspaket am Eingang zurücklassen. Denn das Mitbringen von den genannten Nahrungsmitteln ist aktuell verboten.

Besuchsregeln an Klinikum Bayreuth und Hohe Warte werden gelockert 

Aktualisiert am

Sowohl am Klinikum Bayreuth als auch an der Hohen Warte in Bayreuth werden die verschärften Besuchsregeln gelockert. Dies gilt aber nicht für alle Stationen.

Stadtrat Prof. Walter Wagner (CSU): „Ein Neubau des Bayreuther Klinikums ist die beste Lösung“

Aktualisiert am

Im Interview mit dem Bayreuther Tagblatt spricht Stadtrat Prof. Walter Wagner (CSU) über einen potentiellen Neubau des Bayreuther Klinikums, den Stellenwert des Sports in Bayreuth und mehr. 

Ärztin im Bayreuther Klinikum mit Corona infiziert: Station geschlossen

Aktualisiert am

Eine Ärztin am Bayreuther Klinikum wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Eine Station musste deshalb geschlossen werden.

Coronavirus in Bayreuth: Reha-Klinik Herzoghöhe wird umfunktioniert

Aktualisiert am

Aktuell wird die Reha-Klinik Herzoghöhe in Bayreuth so umfunktioniert, dass Covid-19-Patienten aufgenommen werden können. Außerdem kursiert das Gerücht in Bayreuth, dass die Hohe Warte als reines Corona-Krankenhaus umfunktioniert werden solle. Das bt hat nachgefragt was an diesem Gerücht dran ist – und wie es in der Reha-Klinik aussieht. Hier gibt es die aktuelle Lage der Corona-Krise in Bayreuth. 

Gerücht um die Hohe Warte in Bayreuth

Angeblich soll die Hohe Warte zu einem reinen Corona-Krankenhaus umfunktioniert werden. Dafür würden alle Patienten entlassen werden, die einigermaßen daheim zurechtkommen. Die anderen Patienten sollten in umliegende Kliniken gebracht werden – so lauteten zumindest Gerüchte in Bayreuth. “Das ist völliger Quatsch”, sagt Frank Schmälzle, Pressesprecher der Klinikum Bayreuth GmbH. “Nicht die Hohe Warte wird zur Corona-Klinik umfunktioniert, sondern die Reha-Klinik der Deutschen Rentenversicherung”, sagt Schmälzle. “Wir brauchen Akut-Plätze und müssen diese frei haben. Deswegen wird die Reha-Klinik umfunktioniert.”

Reha-Klinik in Bayreuth wird umfunktioniert

Denn die Reha-Klinik Herzoghöhe in Bayreuth soll umfunktioniert werden und ist es zum Teil bereits auch. Allerdings wird nicht die gesamte Klinik umgewandelt, sondern nur ein Teil. “Wir bereiten uns darauf vor, Corona-Patienten aufnehmen zu können”, sagt Pressesprecherin Isabel Albrecht von der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern (DRV). Das geschehe seit einem Beschluss des bayerischen Kabinetts vom 17. März 2020. An diesem Tag wurde beschlossen, dass alle Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen angewiesen sind, alle planbaren Eingriffe und Behandlungen abzusagen oder zu beenden. Zumindest bis auf Weiteres und solange es medizinisch vertretbar ist.

Behandlung in Bayreuth weiter sichergestellt

Denn es sollen möglichst umfangreiche Kapazitäten für die Versorgung von Covid-19-Patienten zur Verfügung stehen. In den Rehabilitationskliniken der DRV werden seit dem 13. März 2020 keine normalen Heilverfahrenspatienten mehr einberufen. Das teilt Pressesprecherin Sandra Skrzypale der DRV auf Anfrage mit. Die Behandlung der Patienten, die bereits vor Ort waren, wurde zunächst weitergeführt. Doch seit dem 21. März 2020 erfolgt nunmehr die Räumung der Reha-Kliniken, soweit es medizinisch möglich ist. Denn “in medizinisch notwendigen Fällen, das sind insbesondere AHB-Patienten, werden auch weiterhin Behandlungen sichergestellt”, sagt Skrzypale. AHB steht übrigens für Anschlussheilbehandlung. “Die Übernahme dieser Patienten entlastet ebenfalls die Akut-Kliniken.”

Isolierstation in der Herzoghöhe

“Innerhalb der Klinik Herzoghöhe wurde bereits eine Station vorbereitet, um diese als Isolierstation nutzen zu können”, sagt Pressesprecherin Sandra Skrzypale. Der Zugang zu diesem Bereich sei nur über eine eigens dafür geschaffene Schleuse möglich. Vor dieser müssten sich die Mitarbeiter umziehen und Schutzausrüstungen anlegen. Bisher wurden die Kapazitäten der Reha-Klinik für Covid-19-Patienten noch nicht in Anspruch genommen. Die erforderlichen Schutzausrüstungen und -materialien bekommt die DRV von den Katastrophenschutzbehörden der Landratsämter. Diese weisen den Reha-Kliniken auch die Patienten zu.

Dr. Oliver Ponsel ist neu für die SPD im Stadtrat: “Der Gesundheitsstandort Bayreuth liegt mir am Herzen”

Aktualisiert am

Vor kurzem ist der neue Stadtrat in Bayreuth gewählt worden. Es gibt unter den altbekannten Stadträten auch ein paar neue. Dr. Oliver Ponsel gehört zu den neuen Gesichtern.

Coronavirus: Bayern verbietet Großveranstaltungen ab 1.000 Personen

Aktualisiert am

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Das Bayerische Rote Kreuz hat die Alarmstufe 1 ausgerufen. Jetzt hat die Bayerische Regierung Konsequenzen gezogen.

Coronavirus: Das Bayerische Rote Kreuz ruft Alarmstufe 1 aus

Aktualisiert am

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Jetzt hat das Bayerische Rote Kreuz die Alarmstufe 1 ausgerufen.

Desinfektionsmittel wegen Coronavirus ausverkauft: So kann man es selbst herstellen

Aktualisiert am

Der Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Inzwischen gibt es zwei bestätigte Fälle im Kreis Bayreuth. Das bt hatte bereits zuvor beim Klinikum Bayreuth und beim Gesundheitsamt nachgefragt, wie wahrscheinlich der Ausbruch des Coronavirus in Bayreuth ist.

In Apotheken gibt es derzeit Lieferengpässe bei Desinfektionsmitteln und Mundschutzen. Die Rathaus Apotheke Bayreuth hat nun selbst Abhilfe geschaffen und ein eigenes Hand-Desinfektionsmittel hergestellt, um Bürger vor der Ausbreitung des Coronavirus zu schützen. Daneben hat auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun ein Rezept veröffentlicht, mit dem sich Bürger zuhause eigenes Desinfektionsmittel herstellen können.

Update vom 4.3.2020, 8 Uhr: Anleitung für die Herstellung eines eigenen Desinfektionsmittels

Aufgrund des Coronavirus ist die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln groß. In vielen Apotheken sind diese daher nicht mehr vorrätig. Auf Online-Plattformen verkaufen Privatpersonen diese daher für hohe Preise. Jetzt hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Rezept zur Herstellung eines Desinfektionsmittels veröffentlicht.

Die Zutaten für die Herstellung eines Desinfektionsmittels

  • 830 ml Ethanol 96% oder 750 ml Isopropylalkohol 99,8%
  • 45 ml Wasserstoffperoxid 3%
  • 15 ml Glycerin 98%
  • 110 ml abgekochtes Wasser

Alle Zutaten müssen in einer Flasche oder einem anderen Behälter gut miteinander vermischt werden. Danach kann das Mittel zur Desinfektion verwendet werden.

Zur Anwendung gibt die Weltgesundheitsorganisation folgende Ratschläge:

  • Das Desinfektionsmittel ist zur äußeren Anwendung geeignet
  • Es sollte für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden
  • Nutzer sollten dringend vermeiden, dass das Mittel in die Augen gerät
  • Das Desinfektionsmittel ist leicht entflammbar
  • Das selbstgemachte Mittel sollte nur eine Notlösung sein, da gekaufte Mittel die Haut besser vor Austrocknung schützen

Die Nachfrage nach Lebensmittel ist durch den Coronavirus gestiegen. Foto: Redaktion.

Update vom 3.3.2020, 13 Uhr: Lieferengpässe in Apotheken, Hamsterkäufe in Supermärkten

“Desinfektionsmittel und Mundschutze sind leider vergriffen!” Diese Aussage hört man in Apotheken in ganz Bayreuth. Wann es Nachschub gibt, kann niemand genau sagen, weil das Problem weit über die Grenzen Bayreuths hinaus geht. Die Rathaus Apotheke Bayreuth hat nun selbst Abhilfe geschaffen und ein eigenes Hand-Desinfektionsmittel hergestellt.

Auch in Bayreuther Supermärkten decken sich die Bürger für Notfälle ein. So kommt es bei Konserven und länger haltenden Lebensmitteln zu stark ausgeräumten Regalen. Über Nachschub brauchen sich die Konsumenten hier jedoch keine Gedanken machen, wie Maik Richter, der Geschäftsführer des Bayreuther Real-Marktes erklärt.

Es wird verstärkt eingekauft, aber die Warenlieferungen sind nicht gefährdet. Von daher ist bei uns immer etwas vorhanden.

(Marktleitung von Real, Riedinger Straße)

Mundschutz. Symbolbild: Ani Kolleshi/ unsplash.

Update vom 29.2.2020, 17:30 Uhr: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Händewaschen

Einen hundertprozentigen Schutz gegen das Corona-Virus gebe es nicht, sagt Professor Rupprecht. Aber es können gewisse Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Dazu gehört regelmäßiges und intensives Händewaschen. “Mindestens 30 Sekunden mit viel Seife”, rät Dr. von Stetten. Zudem empfiehlt der Professor unterwegs immer ein Fläschchen Händedesinfektionsmittel dabei zu haben.

Husten und Niesen

Beim Husten und Niesen gebe es auch gewisse Hygienemaßnahmen, die zu beachten sind. “Halten Sie sich bitte ein Taschentuch vor Mund und Nase und werfen Sie es danach weg”, sagt Professor Rupprecht. Sollte keines zur Hand sein, ginge wahlweise auch die Armbeuge. Danach sollten die Hände bestenfalls desinfiziert werden.

Türklinken desinfizieren

Umarmungen und Hände schütteln sind Verbreitungswege für Atemwegserkrankungen. Deswegen empfiehlt Professor Rupprecht den Körperkontakt zu verringern. Er rät auch zur Vorsicht bei Oberflächen, die von vielen Menschen angefasst werden. Dazu gehören Türklinken, Aufzugknöpfe und Haltegriffe. Dr. von Stetten bestätigt dies und empfiehlt, Türklinken beziehungsweise seine Hände, nach dem Anfassen einer solchen zu desinfizieren.

Weitere Schutzmaßnahmen

“Ein normaler Mundschutz ist kein Allheilmittel”, sagt Professor Rupprecht. Dennoch habe er Vorteile. “Er schützt, wenn man direkt angehustet wird. Und er schützt andere, wenn man selbst krank ist”, sagt er. Ein weiterer Effekt sei, dass die Maske einen davon abhalte, sich ins Gesicht und damit an die Schleimhäute zu fassen. Ebenfalls sei es hilfreich, belebte Orte und Versammlungen zu meiden. Denn “das Ansteckungsrisiko zu vermeiden, ist auch Planungssache”, sagt Professor Rupprecht. “Ein Beispiel: Wer weniger oft Einkaufen geht, geht auch ein geringeres Risiko ein.”

Das Bayreuther Klinikum. Foto: Redaktion.

Bericht vom 28.2.2020, 15 Uhr: “Es ist nicht mehr die Frage ob, sondern wann”

Das Coronavirus ist auch in Mittelfranken aufgetaucht. Bei einer Pressekonferenz der Staatsregierung wurde bekannt, dass ein Mitarbeiter des Uniklinikums Erlangen sich in einem Meeting bei einem Italiener infiziert hat. Der Erlanger wurde vorerst häuslich isoliert und ist nun in Behandlung. Das Coronavirus ist demnach in Franken angekommen. Das bt hat im Klinikum Bayreuth und beim Bayreuther Gesundheitsamt nachgefragt.

Wie gefährdet ist Bayreuth?

Thomas Rupprecht ist der Ärztliche Direktor der Klinikum Bayreuth GmbH und weiß über diese Krankheit Bescheid. “Nach unserer Einschätzung ist es nicht mehr die Frage ob, sondern wann der erste bestätigte Corona-Fall auch im Raum Bayreuth eintritt”, sagt er. Das bestätigt auch Fachbereichsleiter Klaus von Stetten vom Gesundheitsamt. “Das Coronavirus wird in Bayreuth genau wie in jeder anderen Stadt auftreten”, sagt er.

Kein Grund zur Panik vor dem Coronavirus

Das sei allerdings kein Grund zur Panik, kann Professor Rupprecht beruhigen. Denn laut der bisher umfassendsten Studie zum Coronavirus in China, hätten die meisten Infektionen einen harmlosen Verlauf. Trotzdem sei es schwer, vorherzusagen wie gefährlich das Virus sei, sagt Professor Rupprecht. Denn die Einschätzung kann sich natürlich nur auf die Daten stützen, die bisher vorliegen.

Laut einer Studie seien 80,9 Prozent der Infektionen als mild einzustufen. 13,8 Prozent der Fälle sind ernst und 4,7 Prozent der Infektionen seien lebensbedrohlich. Für diese Studie wertete das Chinesische Zentrum für Seuchenkontrolle und -vorbeugung Daten über 72.314 Infektionen aus.

Coronavirus oder Influenza?

Klaus von Stetten relativiert die Sache noch weiter. Richtig gefährlich sei das Corona-Virus für alte Menschen und Immunschwache. Für sie kann die Krankheit im schlimmsten Fall tödlich enden. Aber das könnte auch bei anderen Infektionskrankheiten wie der Grippe der Fall sein. “Der Coronavirus ist nicht so schlimm wie die Influenza”, sagt von Stetten. An der Influenza seien wesentlich mehr erkrankt und viele Menschen würden sich dennoch nicht impfen lassen. Beim Coronavirus gibt es dagegen bisher keinen Impfschutz.

Ein weiterer Experte aus Bayreuth weiß auch, wie gefährlich das Corona-Virus wirklich ist.