Beiträge

Corona-Testpflicht am Arbeitsplatz in Bayreuth: So reagieren Unternehmen in Stadt und Landkreis

Wie stehen Unternehmen aus Bayreuth Stadt und Land zu einer möglichen Corona-Testpflicht? Das bt hat Meinungen eingefangen.

Nach Corona-Ausbruch bei medi in Bayreuth: Ergebnis der Reihentestung liegt vor

Beim Unternehmen medi in Bayreuth hat es mehrere positive Corona-Fälle gegeben. Jetzt liegt das Ergebnis einer Reihentestung unter rund 1.000 Mitarbeitern vor. 

Nach Sponsoren-Aus: „medi hat den Bayreuther Basketball zu dem gemacht, was er heute ist“

Die Firma medi zieht sich als Sponsor aus dem Bayreuther Basketball zurück. Das bt hat bei Verantwortlichen und Fanclubs nachgefragt, wie sie zu der Nachricht stehen. 

medi bayreuth: So läuft der MagentaSport BBL Pokal 2020 ab

medi bayreuth berichtet über die Vorbereitungen der BBL-Saison. Am Freitag (17.7.2020) wurde bekannt gegeben, in welchem Modus der MagentaSport BBL Pokal 2020 gespielt wird.

medi schickt wegen Coronavirus weitere Bereiche in Kurzarbeit

Der medizinische Hilfsmittelhersteller medi schickt Mitarbeiter aus den Bereichen Verwaltung, Produktion und Logistik ab dem 20. April 2020 in die Kurzarbeit. Ziel sei es, das Unternehmen abzusichern und trotz Kurzarbeit handlungs- und lieferfähig zu bleiben, teilt medi mit.

medi Medical: Erhalt der Arbeitsplätze

Philipp Schatz, Geschäftsleiter medi Medical: „Corona stellt die Welt vor etwas nie Dagewesenes. Die Gesundheit und Sicherheit der Menschen weltweit haben jetzt oberste Priorität. Und trotzdem: Für die Wirtschaft der Weltgemeinschaft ist dies ein Stresstest mit bislang ungewissem Ausgang und Konsequenzen. Wir spüren die Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner und haben jetzt als Unternehmer die große Aufgabe, verantwortungsvoll, flexibel und mit Weitblick die Lage permanent neu zu bewerten und unsere Entscheidungen darauf auszurichten. Der Erhalt der Arbeitsplätze hat für uns oberste Priorität, weshalb wir uns für Kurzarbeit entschieden haben!“

Wie viele Wirtschaftsunternehmen in Deutschland hat der medizinische Hilfsmittelhersteller Kurzarbeit angemeldet. Dieser Schritt wurde ausschließlich aufgrund der aktuellen Krisensituation um Covid-19 beschlossen und wird vom medi Personalrat mitgetragen und unterstützt, teilt das Unternehmen mit. Die Regelung greift ab 20. April. Zuvor wurde diese Maßnahme bereits für die Mitarbeiter der Lifestyle- Segmente CEP und ITEM m6 beschlossen.

Ziel von medi sei es, lieferfähig zu bleiben. „Wir passen die Kapazität an die Situation an und schließen Produktion und Logistik nicht komplett, denn wir müssen unserem Auftrag der Patientenversorgung weiterhin nachkommen“, so Schatz.

medi stockt Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent auf

medi leistet nach eigenen Angaben eine freiwillige Zuzahlung und stockt den Leistungssatz des Kurzarbeitergeldes von 60 beziehungsweise 67 Prozent auf 80 Prozent auf – unabhängig davon, ob ein Mitarbeiter Kinder hat oder nicht. „Wir zählen zu den TOP-Arbeitgebern der Branche und der Region und werden alles dafür tun, damit das so bleibt. Die Krise wird vorüber gehen, deswegen schützen wir jetzt unsere Mitarbeiter, um gemeinsam gestärkt aus der Krise zu gehen. Die Gesundheit unserer Mitarbeiter und der Erhalt der Arbeitsplätze hat für uns die oberste Priorität“, so Philipp Schatz, Geschäftsleiter medi Medical.

Im Kampf gegen Corona: medi produziert Textilmasken

Schutzmasken sind derzeit knapp. Das Bayreuther Unternehmen medi schafft jetzt allerdings Abhilfe und näht Stoffmasken für Mund und Nase.

Raoul Korner: Darum war der Saisonstart für medi bayreuth so schwer

Die Saison 2019/20 startete für medi bayreuth mit sechs Niederlagen. Inzwischen läuft es weit besser. Das bt hat mit Raoul Korner darüber gesprochen.

medi: Talente spielen künftig auch in Coburg

Der Jugendleistungsbereich von medi bayreuth, die TenneT young heroes, werden in der kommenden Saison mit dem ProB-Team des BBC COBURG kooperieren. Die Partnerschaft sieht vor, dass Bayreuther Nachwuchstalente per Sonderlizenz für das ProB-Team nach Coburg abgestellt werden. Dort sollen sie hochklassige Wettkampferfahrungen sammeln, die anschließend den Schritt in die Bundesliga erleichtern sollen.

Wenzl, Perschnick, Krug

Protagonisten dieser Kooperation sind mit Nico Wenzl, Jevon Perschnick und Johannes Krug aktuell drei Spieler, die mit Einschränkungen somit in der BBL, der ProB und bei den TenneT young heroes in der 2. Regionalliga eingesetzt werden können.

Die Entscheidung über die Anzahl und den Umfang der Abstellungen obliegt der sportlichen Leitung in Bayreuth. Sobald die Spieler in Coburg sind, hat der BBC die Entscheidungsbefugnis. Der BBC COBURG bleibt damit  unabhängig und wird ausdrücklich kein Farmteam von medi bayreuth.

Raoul Korner. Foto: medi bayreuth

Die Zusammenarbeit mit dem BBC COBURG ermöglicht unseren talentiertesten Nachwuchsakteuren, sich zukünftig im Herrenbereich auf professionellem Niveau zu etablieren, bevor der Schritt zu Rotationsminuten in der BBL in Angriff genommen wird (…) Von der neuen Konstellation können unsere Youngster nur profitieren.

(Raoul Korner, Headcoach medi bayreuth)

Matt Haufer, Sportlicher Leiter von medi bayreuth. Archivfoto: Susanne Jagodzik

Der Eingang dieser Kooperation bedeutet keineswegs eine Absage an die Vision, mittelfristig selbst ein Konstrukt mit einem eigenen Farmteam in der ProB aufzubauen. Jedoch möchten wir auch die Talente, die wir heute im Programm vorfinden, durch attraktive Entwicklungsmöglichkeiten in der Region binden, solange uns für eine solche Lösung noch die Infrastruktur und die Breite im Talentpool fehlen. Zudem kann es für die Youngster durchaus von Vorteil sein, sich in einem „echten“ ProB-Team durchsetzen zu müssen und nicht von einer Biotop-Atmosphäre zu profitieren.

(Matthias Haufer, Sportlicher Leiter medi bayreuth)

Die Kooperation wurde zunächst für die kommende Spielzeit 2019/20 geschlossen. Im Anschluss an die Saison werden sich beide Seiten erneut an einen Tisch setzen und basierend auf den Erfahrungswerten über eine Fortführung der Zusammenarbeit beraten und entscheiden.

Pläne für Trainingshalle und Kindergarten liegen aus

Für den Bau einer Basketball-Trainingshalle und eines Waldorfkindergartens am Eingangsbereich der Wilhelminenaue, liegen jetzt im Rathaus die Pläne aus.

Die Halle soll vor allem von den Nachwuchsspielern von medi bayreuth, den Tennet young heros, genutzt werden. Entstehen soll dort außerdem eine neue medi-Geschäftsstelle und eine Praxis für Physiotherapie. Der Waldorfkindergarten ist derzeit noch im alten Schulhaus im Stadtteil Destuben untergebracht und soll auf dem Gelände ebenfalls neu gebaut werden. Mit rund 2,1 Millionen Euro wird die Stadt den Kindergartenneubau bezuschussen.

Lesen Sie auch:

Bereits im November vergangenen Jahres hatte der Stadtrat die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass der Flächennutzungsplan entsprechend geändert wird. DiePlanverfahren sind jetzt abgeschlossen und in Kraft getreten.

Die Unterlagen können ab sofort im Rathaus, Luitpoldplatz 13, 9. Obergeschoss, eingesehen werden. Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes stehen bei Bedarf für Erläuterungen zur Verfügung.

Fotos vom Bachelor: Als Basketballer gegen medi

Der Bachelor, Andrej Mangold, kommt ins Rotmain-Center. Am 28. März ist es soweit. Innerhalb weniger Stunden hat diese Nachricht auf der Facebook-Seite des Centers über 600 Kommentare hervorgerufen. Einer davon lautete:

Tatsächlich stand Mangold in Bayreuth mehrmals auf dem Platz. Mit den Artland Dragons und den Telekom Baskets Bonn. Das letzte Mal ist noch gar nicht so lange her.

Zum Klicken:

In der Saison 2015/2016, genauer: am 8. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga, trat Mangold mit den Telekom Baskets Bonn gegen medi bayreuth an. medi gewann das Spiel am 14. November 2015 übrigens mit 77:64.

Mangold: In Bonn Leistungsträger

In Bonn hatte Mangold die erfolgreichste Zeit seiner Karriere. Unter anderem spielte er dort unter dem früheren Steiner-Profi und späteren medi-Coach Michael Koch. Für die Partie im Dezember 2014 gegen den Mitteldeutschen BC haben die Statistiker der BBL Mangolds persönlichen Rekord verzeichnet. 35 Spielminuten stand er da auf dem Feld. Die meisten Punkte, nämlich 14, erzielte er im Februar 2015 gegen seinen späteren Arbeitgeber Göttingen. Insgesamt ist Mangold in der Bundesliga 205-mal aufgelaufen.

Such‘ den Bachelor:

Das Team der Telekom Baskets Bonn in der Saison 2015/2016. Foto: Jörn Wolter

In seinem Steckbrief beschreiben ihn die Telekom Baskets damals so:

Als er im Sommer 2011 von den Artland Dragons ins schöne Rheinland wechselte, war Andrej Mangold auf den kleinen Positionen für viele Experten nicht mehr als ein „netter Bonus“ in der Rotation der Telekom Baskets. Schnell jedoch kristallisierte sich heraus, dass der bullige Guard weitaus mehr kann – und vor allem will – als nur den Bankdrücker zu geben. Unter Headcoach Mathias Fischer ist er in die erste Fünf aufgerückt. Meist nimmt er sich des besten gegnerischen Scorers auf den kleinen Positionen an und setzt damit gleich vom Hochball weg ein klares Zeichen: Bonn spielt Verteidigung. Mangold hat sich im Haifischbecken Beko BBL eine sichere Nische geschaffen, aus der heraus er operiert. Zusammengefasst wird er aufgrund seiner Spielanlage unter Experten gern mit dem Stempel „Three and D“ versehen – Dreier werfen und verteidigen.

Was sich in gewisser Art und Weise eindimensional liest, ist für die Telekom Baskets jedoch von großem Wert. Jemanden im Team zu haben, der hinten den Dreck beseitigt und vorn selbstlos weiter passt oder den freien Distanzwurf einnetzt, ist ungemein wertvoll. Das hat auch Andrej Mangold für sich selbst erkannt und 2013/2014 und 2014/2015 gezielt daran gearbeitet, seine Stärken zu kultivieren.

(telekom-baskets-bonn.de)

Bis Mangold in der Bundesliga Fuß fassen konnte, war es jedoch ein weiter Weg. Im Jahr 2008 traf der damals 21 Jahre alte Mangold auf den früheren Steiner-Spieler und Bayreuther Stadtrat Georg Kämpf. Der trainierte die aufstrebende Mannschaft des FC Bayern München, die damals soeben in die zweite Basketball-Bundesliga aufgestiegen war und den ebenfalls aufstrebenden Mangold von München Basket zu sich gelotst hatte.

Lesen Sie auch:

Georg Kämpf 2009. Foto: Stephan Müller.

Nach nur einem Jahr war aber wieder Schluss mit Mangold und den Bayern. Kämpf erinnert sich, dass man miteinander nicht warm geworden sei, dass Mangold mit seinen geringen Einsatzzeiten unzufrieden war und Kämpf die Leistung seines Schützlings anders bewertet habe, als dieser selbst.

„Wir haben uns einvernehmlich und im Guten getrennt.“

(Georg Kämpf, damals Trainer von Andrej Mangold beim FC Bayern)

„Mangold hat seinen Weg in der BBL dann ja noch gemacht“, sagt Kämpf. Darauf, dass der Schützling eines Tages als Bachelor in einer Fernseh-Show zwanzig Frauen ums ich scharen werde, habe damals nichts hingedeutet, sagt Kämpf. Der Coach, der gerade zum wiederholten Mal den Zweitligisten Tübingen coacht und gerufen wurde, um die Mannschaft vor dem Abstieg zu bewahren, sagt:

„Ich habe von dieser Sendung vorher nie etwas gehört und kann auch nicht verstehen, warum man dort mitmacht.“

(Georg Kämpf)

Der Bayreuther war bereits drei Spielzeiten an der Seitenlinie der Tübinger aktiv. 1992 und 2004 schaffte er mit dem Club jeweils den Aufstieg in die erste Liga des deutschen Basketballs. Diesmal scheint zumindest die Sache mit dem Klassenerhalt zu klappen. Tübingen liegt, vier Spieltage vor Schluss, auf Platz 10 der Tabelle. Mit etwas Glück, sagt Kämpf, sind sogar noch die Playoffs drin. Nach dieser Saison soll dann endgültig Schluss mit der Coacherei sein. „Dann werde ich sonntags wieder zuhause auf der Couch sitzen und vielleicht zum ersten Mal den Bachelor schauen, während andere sich auf den Basketball konzentrieren.“

Kurz vor einem erneuten Auftritt in Bayreuth hört Mangold auf

Aber zurück zu Mangold. Dessen Auftritt 2015 war dann auch sein letzter in der Oberfrankenhalle. Nach sechs guten Jahren in Bonn, war irgendwie der Wurm drin. In Bonn verlängerten die Telekom Baskets den Vertrag nicht mehr und Mangold wechselte 2016 nach Göttingen. Dort verletzte sich der mittlerweile 29-Jährige gleich zum Trainingsauftakt am linken Kreuzband und stand in der gesamten Saison kein einziges Mal auf dem Platz.

Im August 2017 wechselte Mangold dann noch nach Würzburg. Bis zum Spiel gegen medi bayreuth blieb er dort allerdings nicht. Schon am 15. November lief sein Vertrag in Würzburg wieder aus und wurde nicht verlängert. Das Spiel der Würzburger in Bayreuth fand wenige Tage danach, im Dezember, statt. Ein anvisierter Wechsel in die Slowakei kam letztlich auch nicht mehr zustande. Mangold entschloss sich stattdessen, seine Profikarriere zu beenden. Und machte sich mit einem Unternehmen selbstständig, das Kaugummis entwickelte und verkaufte. Aber das ist eine andere Geschichte und die steht hier:

Lesen Sie auch: