Nachrichten

Polizei sucht neue Bürger für Sicherheitswacht

Sicherheitsmitarbeiter sind keine Polizisten.

Mitglieder der Sicherheitswacht sollen sich durch Einsätze nicht selbst in Gefahr bringen, erklärt Harald Stadter von der Bayreuther Polizei. Aktuell sucht die Polizei Oberfranken wieder Bürger, die sich in der Sicherheitswacht engagieren wollen. Hier gibt’s einen Überblick über Aufgaben, Eignung und mehr. 

Wer ist geeignet?

Grundsätzlich sei wichtig, dass die Interessierten zuverlässig sind, Zivilcourage zeigen und sich auch wirklich im Ehrenamt engagieren möchte, sagt Stadter. Darüber hinaus gebe es natürlich auch körperliche Voraussetzungen.

Um bei der Sicherheitswacht dabei sein zu können, muss man volljährig sein. Und gut auf den Beinen. In Bayreuth ist man dabei auch ausschließlich zu Fuß unterwegs. 

Anders als Polizisten hätten Mitarbeiter der Sicherheitswacht keine speziellen Fahrzeuge, allerdings könnten sie kostenfrei mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Das Mindestalter um dabei sein zu können ist 18 Jahre. Beim Eintritt dürfen Neulinge maximal 62 Jahre alt sein.

Einsatzgebiet

Die Bayreuther Sicherheitswacht wird nur im Stadtgebiet eingesetzt, zum Beispiel in der Innenstadt oder bei Wohnvierteln. Auch bei speziellen Anlässen und Feierlichkeiten wie dem Volksfest oder Bürgerfest sind die Sicherheitsmitarbeiter mit dabei und Präsenz zeigen. Meistens bleibe es dann auch friedlich, das habe sich seit der Einführung in Bayreuth 1997 gezeigt.

Es hat in den 22 Jahren schon mal Angriffe gegeben, allerdings äußerst selten.

Eingehende Ausbildung

Die Bürger bei der Sicherheitswacht werden eingehend auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet. Insgesamt gibt es 40 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten zu den Themen materielles Recht, Eingriffsrecht und Dienstkunde. Am Ende werden die Prüflinge in einem Gespräch zu den Themen befragt.

Neben der Ausbildung erhalten Angehörigen der Sicherheitswacht eine besondere Ausstattung wie Digitalfunkgerät, Taschenlampe, Reizstoffsprühgerät und ein Erste-Hilfe-Set.

Rechte

Insgesamt gelten für Männer und Frauen der Sicherheitswacht dieselben Rechte wie für jeden anderen Bürger auch. So dürfen sie beispielsweise einen auf frischer Tat angetroffenen Straftäter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Zudem dürfen sie in Notwehr und Nothilfe für die Mitmenschen handeln. 

Darüber hinaus haben sie einige besondere Befugnisse wie die Erteilung von Platzverweisen, der Identitätsfeststellung und die Übermittlung von Daten an die Polizei. Dabei erzielen die momentan in Bayreuth aktiven Bürger der Sicherheitswacht immer wieder Erfolge: neben Grafittisprühern und Streithähnen erwischen die Sicherheitsleute hauptsächlich Wildpinkler.

Natürlich kann es auch mal sein, dass man bei der Sicherheitswacht in die Schusslinie gerate. An erster Stelle ist es dann wichtig, sich selbst in Sicherheit zu bringen.