Beiträge

Dieser Bayreuther hat den Videobeweis in die Stadien gebracht

Aktualisiert am

Der Bayreuther Lukas Brud ist Leiter der höchsten Regelbehörde im Fußball. Im bt-Interview sprach der 39-Jährige bereits über seinen Aufstieg in der Fußballwelt. Teil 2 beschäftigt sich mit den Regeländerungen, die der Bayreuther zu verantworten hat.


Seit 1886 tagte das IFAB, das International Football Asosciation Board, einmal im Jahr und hat über Änderungen im Regelwerk entschieden 2014 hat es sich zu einer unabhängigen, nicht-kommerziellen Behörde umstrukturiert, die in mehreren Schritten und mit Unterstützung vieler Fußballexperten Regeländerungen untersucht und relevante Anpassungen verabschiedet hat. Seit dieser Reform ist Lukas Brud Leiter des IFAB. Im bt-Interview spricht der Bayreuther über seine Projekte.

Regelwerk umgeschrieben

Ein Mammutprojekt stand zwischen 2014 und 2019 an. In dieser Zeit hat Lukas Brud zusammen mit seinem Team, Schiedsrichter-Legende David Elleray und mehreren Regel- und Schiedsrichterexperten das gesamte Regelwerk überarbeitet. Über 200 Änderungen gab es im Regelwerk. Viele rein kosmetisch, doch einige auch inhaltlich, da viele Regeln nicht mehr zeitgemäß gewesen seien. Ziel war es auch das Regelwerk zu vereinheitlichen. Egal ob Profi oder Amateur, Kommentator oder Fan, jeder sollte mit den Regeln zurecht kommen.

Von ABBA bis 30-Minuten-Halbzeiten

Im Jahr 2017 verabschiedete das IFAB die sogenannte “play fair”-Initiative, eine Anreihung von Ideen, die aus der Fußballwelt selbst kamen. Manche Vorschläge sollten die Regeln vereinfachen, das Spiel attraktiver und fairer machen, andere hingegen schienen revolutionärer.

Getestet wurde in dem Zusammenhang auch die sogenannte ABBA-Regel. Diese bezieht sich auf eine veränderte Reihenfolge beim Elfmeterschießen. Nachdem allerdings kaum Unterschiede festgestellt wurden und die neue Prozedur den Ablauf eher komplizierter gestaltete, wurde die Regel wieder verworfen.

Wir haben auch über eine 30-Minuten Halbzeit effektiver Spielzeit diskutiert, wie es in anderen Sportarten üblich ist. Das ist allerdings im Fußball sehr schwer umsetzbar.

(Lukas Brud, IFAB-Boss)

Neu im Rahmen der Überarbeitung ist aber zum Beispiel, der Spielaufbau. Früher musste der Torwart den Ball außerhalb des Strafraums schießen, bis ein Spieler den Ball berühren durfte. Da allerdings gerade im Nachwuchsbereich die Spieler Schwierigkeiten haben den Ball so weit zu kicken, wurde diese Regelung verändert. Auch müssen nun auszuwechselnde Spieler das Spielfeld an dem Punkt der Seitenaus- oder Torlinie verlassen, der am nächsten zu ihnen ist.

Einführung Videobeweis

Ein weiterer Meilenstein, für den Lukas Brud verantwortlich ist, ist die globale Einführung des Videobeweises. Er gilt als zusätzliches Hilfsmittel für den Schiedsrichter und wird mittlerweile in mehr als 100 Turnieren und Ligen weltweit eingesetzt. 

Schiedsrichter haben kein einfaches Leben, werden oft hinterfragt, respektlos behandelt und ständig unter Druck gesetzt. Der Videobeweis liefert in den meisten Fällen eine eindeutige Grundlage, über die man nicht diskutieren muss. Das hilft dem Schiri. 

(Lukas Brud, IFAB-Boss)

Verhalten auf dem Spielfeld verbessern

Besonders wichtig ist es Lukas Brud das Verhalten der Spieler auf dem Spielfeld zu verbessern. Oft würden die Spieler die Entscheidungen des Schiedsrichters nicht akzeptieren und nicht selten auch mehr als nur verbal protestieren. Dieses Verhalten färbe dann bis in die unteren Ligen ab. Dies sei inakzeptabel und zusammen mit der FIFA werde man sich dieses ernsten Themas auch annehmen. 

Wenn die Profis schon anfangen zu diskutieren, dann ahmen das natürlich auch die Kleinen im Nachwuchsbereich ab. Fußballspieler haben eine Vorbildfunktion. Dieser müssen sie sich wieder mehr bewusst werden.

(Lukas Brud, IFAB-Boss)

Fußballregeln überall dabei

Fußball wird in der ganzen Welt gleich gespielt. Grund dafür sind die Regeln, die vom IFAB gemacht werden. 17 Spielregeln gibt es ingesamt. Das Regelwerk umfasst allerdings gut 150 Seiten. Seit neustem gibt es die Spielregeln aber auch “to go”. Dank der Spielregel-App können Schiedsrichter, Spieler, Trainer, Medienvertreter und Zuschauer egal wo jederzeit auf die Spielregeln zugreifen und sich über die neusten Änderungen informieren.

Transparenz ist entscheidend. Wenn Infos zugänglich sind, dann werden sie auch verbreitet und verstanden. Wenn man offen erklärt, warum etwas gemacht wird, dann funktioniert das und es entsteht ein Gesamtbild. Das gleiche Prinzip gilt auch bei Schiedsrichterentscheidungen. 

(Lukas Brud, IFAB-Boss)

Kodjovi Koussou verlässt die SpVgg Bayreuth. Archivfoto: Frederik Eichstädt.

SpVgg Bayreuth löst Vertrag von Defensivspieler auf

Aktualisiert am

Der Vertrag zwischen der SpVgg Bayreuth und Kodjovi Koussou wurde mit sofortiger Wirkung in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Der Defensivspieler verlässt damit das Altstädter Regionalliga-Team. Das teilt ein Sprecher der SpVgg Bayreuth mit.

Kodjovi Koussou bei der SpVgg Bayreuth

Koussou, der vor der Saison vom TSV 1860 München nach Bayreuth gewechselt war, kam in der laufenden Saison siebenmal in der Regionalliga Bayern sowie einmal im Toto-Pokal zum Einsatz. „Wir bedanken uns bei Nono für seinen Einsatz und wünschen ihm für seine sportliche Zukunft alles Gute“, sagt Trainer Timo Rost.

100 Jahre SpVgg Bayreuth: Armin Veh und seine Erinnerungen an die Oldschdod

Aktualisiert am

Im Rahmen einer Veranstaltung zu 100 Jahren SpVgg Bayreuth sprach er auch mit dem Bayreuther Tagblatt über seine Erinnerungen an die Oldschdod.

Die größten DFB-Pokal-Erfolge der SpVgg Bayreuth

Aktualisiert am

Die SpVgg Bayreuth und der DFB-Pokal. Viele erinnern sich noch an das Spiel gegen FC Bayern München. Doch es gab noch viel mehr erstaunliche Pokal-Begegnungen.

So gewann die SpVgg Bayreuth vor 40 Jahren gegen den FC Bayern München

Aktualisiert am

Wir blicken zurück auf einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte der SpVgg Bayreuth.

SpVgg Bayreuth: Timo Rost verlängert seinen Vertrag

Aktualisiert am

Timo Rost wird die SpVgg Bayreuth auch über das Saisonende hinaus trainieren. Der 41-Jährige verlängerte noch vor den Weihnachtstagen seinen Vertrag bei der Altstadt. Nun möchte der Verein, seine Planungen für die nächste Saison vorantreiben.

“Nicht nur reden”

Für Rost war das wichtigste Argument für die Vertragsverlängerung, dass im Verein etwas bewegt wird: „Mir macht es viel Spaß, mit Leuten zusammenzuarbeiten, die etwas erreichen wollen, die anschieben und nicht nur reden. Das ist vor allem durch Wolfgang Gruber hier der Fall“, so Rost.

Wir wollen die SpVgg für unsere Fans, Sponsoren und die Stadt wieder erlebenswert machen. Wenn ich dabei einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, freut es mich umso mehr.

(Timo Rost, Trainer der SpVgg Bayreuth)

“Den Weg weiter gehen”

Geschäftsführer Wolfgang Gruber freut sich, den Erfolgstrainer – Rost hatte die Mannschaft im September 2018 auf dem letzten Platz übernommen, nun überwintert man auf dem vierten Platz – trotz alternativer Angebote für ein weiteres Engagement in gewinnen zu können:

Wolfgang Gruber. Foto: Stadt Bayreuth

Wir wissen vom Interesse anderer Vereine an unserem Trainer, konnten Timo aber davon überzeugen, den eingeschlagenen Weg heimatnah bei der SpVgg gemeinsam mit uns weiter zu gehen. Das freut uns sehr.

(Wolfgang Gruber, Geschäftsführer SpVgg Bayreuth)

“Zusammen mit Timo an der Mannschaft arbeiten”

Marcel Rozgonyi, seit November als Sportlicher und Technischer Direktor bei den Altstädtern tätig, kann nun gemeinsam mit dem Trainer die Planungen für die nächste Saison weiter vorantreiben, nachdem die wichtigste Personalie geklärt ist: „Wir sind froh, dass wir diese wichtige Position des Trainers frühzeitig klären konnten. Das gibt uns Planungssicherheit und wir können jetzt im nächsten Schritt zusammen mit Timo an unserer Mannschaft arbeiten.“

SpVgg Bayreuth-Trainer Rost: Trainerjob in Nürnberg eine “Herzensangelgenheit”

Aktualisiert am

Am Dienstag den 17. November war Altstadt-Coach Timo Rost bei Sky Sport News HD zu Gast. Dabei erklärte der Altstadt-Coach, dass ein möglicher Trainerjob bei seinem Ex-Club 1. FC Nürnberg für ihn in Zukunft eine Herzensangelegenheit wäre. Die Details und andere wichtigen Aussagen gibt es hier.

“Eine Herzensangelegenheit”

Mit dem 1. FC Nürnberg stieg Timo Rost von der dritten in die erste Bundesliga auf. Daher fühlt sich der Altstadt-Coach immer noch mit dem Verein verbunden. Dass der Club derzeit auf dem Relegationsplatz der zweiten Bundesliga steht, bedauert Rost sehr. Ein Abstieg wäre “jammerschade”.

Die Mannschaft gibt mehr her.

(Timo Rost)

Auf ein mögliches Engagement beim 1. FC Nürnberg in Zukunft angesprochen, sagte Rost, dass ein Trainerposten bei den Glubberern für ihn eine “Herzensangelegenheit” wäre. Erst in der Vorbereitung der aktuellen Saison besiegte Rost mit der SpVgg Bayreuth den 1. FCN mit 2:1.

Leipzig Meisterschaftskandidat

Im Interview bei Sky Sport News HD wurde auch Rosts Zeit in Leipzig thematisiert. Mit Blick auf das Bundesliga-Topspiel am Abend zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund erwartete der Altstadt-Coach ein interessantes Spiel: insbesondere da beide Teams so unterschiedlich seien.

Leipzig ist eine sehr schnelle Truppe mit hohem Tempo. Der BVB hat ein sehr gutes Positionsspiel mit Ballbesitzfußball. Ich tippe für heute Abend auf ein 2:2.

(Timo Rost)

Am Ende der Saison könnte Rosts Ex-Club Leipzig sogar ganz oben stehen. Rost sieht für das Team von Julian Nagelsmann in jedem Fall Außenseiterchancen auf die Meisterschaft. Den FC Bayern hat Rost als möglichen Deutschen Meister jedoch nicht ausgeschlossen.

Bayern darfst du nie abschreiben!

(Timo Rost)

Timo Rost im Interview bei Sky Sport News HD. Foto: Privat.

Daumen drücken für Stuttgart

Ein anderer Ex-Club von Rost, der VfB Stuttgart, hat am Montagabend Punkte gegen Darmstadt liegen lassen. Dennoch schätzt der Altstadt-Coach den Kader der Schwaben und drückt dem VfB die Daumen.

Stuttgart hat einen ganz ganz tollen Kader für die zweite Liga.

(Timo Rost)

Timo Rost ist damals mit 19 Jahren nach Stuttgart gekommen, als Spieler wie Krassimir Balakov, Fredi Bobic und Co. das Trikot der Schwaben trugen. Für ihn sei die Zeit beim VfB “brutal lehrreich” gewesen.

Einen persönlichen Karrierehöhepunkt möchte allerdings Timo Rost nicht klar benennen. Sowohl die Aufstiege mit Nürnberg und Cottbus als auch die Zeit bei RB Leipzig oder die internationalen Spiele mit dem VfB Stuttgart hätten alle ihren Reiz gehabt, so Rost.

SpVgg Bayreuth gegen Augsburg 2: Spannend bis zur letzten Minute

Aktualisiert am

Die SpVgg Bayreuth hat im heimischen Hans-Walter-Wild-Stadion in Bayreuth die Zweite Mannschaft des FC Augsburg empfangen. Nach der Auswärtsniederlage gegen Buchbach, forderte Trainer Timo Rost einen Heimsieg, um die 40-Punkte-Marke zu knacken: “Wir sind zusammen mit unseren Fans zu Hause sehr stark, das hat das Jahr 2019 gezeigt.” Das Spiel am Samstag (30. November 2019) gegen FC Augsburg zwei endete 1:1.

SpVgg Bayreuth im letzten Heimspiel 2019

Die Altstadt versuchte in der ersten Hälfte über Flanken von den Außenbahnen oder aus dem Halbfeld zum Torabschluss zu kommen. Sie setzten sich auch einige Male durch, zu einem Abschluss auf das Tor der Augsburger reichte es allerdings nicht.

Augsburg setzte auf Konter mit ihren schnellen Stürmern und Offensivspielern. Sie kamen deshalb auch zu den ersten Chancen, die Keeper Sebastian Kolbe entschärfen konnte.

Zahlreiche Freistöße der Bayreuther aus rund 20 Meter Torentfernung brachten bis zur 32. Minute nichts ein. Dann schnappte sich Patrick Weimar das Leder und verwandelte den Freistoß gekonnt zum 1:0. Bayreuth war auch danach die aktivere Mannschaft, konnte ihre Angriffsbemühungen allerdings nicht konsequent ausnutzen. Mit 1:0 ging es in die Pause.

Zweite Halbzeit in Bayreuth

Zerfahren ging es weiter, allerdings mit mehr Torabschlüssen. Der gefährlichste Abschluss bis zur 60. Minute gelang den Augsburgern – Keeper Kolbe packte aber eine spektakuläre Parade aus und verhinderte so den Ausgleich.

In der 66. Minute passierte dem bisher starken Keeper dann der Fehler: Ihm rutschte ein leichter Schuss von Gozo Stanic durch. Er versuchte den Ball noch vor der Linie zu klären – das Schiedsrichtergespann entschied allerdings auf Tor für Augsburg 2.

Schlussoffensive der SpVgg Bayreuth

Der eingewechselte Christoph Fenniger hatte für die SpVgg die erste Chance zur erneuten Führung. Er schoss den Ball allerdings zentral auf den Keeper. Aber die Bayreuther kämpften weiter und erarbeiteten sich einige gute Torchancen – es scheiterte allerdings am Abschluss. Entweder wurden die Schüsse geblockt oder sie gingen knapp am Tor vorbei.

Augsburg konnte nur von individuellen Fehlern profitieren und kam so zum Abschluss. Diese verfehlten allerdings allesamt das Tor. Bayreuth spielte offensiv, versuchte das Spiel zu gewinnen. Aber die Hintermannschaft der Augsburger konnte einen weiteren Gegentreffer verhindern. Das Spiel endete 1:1.

SpVgg Bayreuth empfängt Augsburg zum letzten Spiel des Jahres

Aktualisiert am

Am Samstagnachmittag empfängt die SpVgg Bayreuth den FC Augsburg II zum letzten Spiel des Jahres 2019. Alle Infos zur Partie gibt’s hier.

40-Punkte-Marke knacken

Das Duell zwischen Bayreuth und den Fuggerstädtern findet ab 14 Uhr im Hans-Walter-Wild-Stadion statt. Mit einem Sieg gegen die Augsburger kann die Altstadt die magische Marke von 40 Punkten bereits vor der Winterpause knacken. Zuletzt setzte es für die SpVgg beim Versuch eine 1:3-Niederlage in Buchbach.

Dabei hätten sich Bayreuth, laut Coach Timo Rost, bei einem heimstarken Gegner unheimlich viele Chancen herausgespielt gehabt. Den Altstadt-Coach ärgere dabei jedoch, dass sein Team vor dem Tor so sorglos agiert habe.

Altstadt-Coach Timo Rost. Archivfoto: Redaktion

Dieses Spiel dürfen wir eigentlich nicht verlieren, auch wenn Buchbach das clever gemacht hat.

(Timo Rost über die 1:3-Pleite gegen Buchbach)

Gegen Augsburg soll es nun besser laufen. Ein Mutmacher seien dabei die Fans, so Rost.

Wir sind zusammen mit unseren Fans zu Hause sehr stark, das hat das Jahr 2019 gezeigt.

(Timo Rost über die Altstadt-Anhänger)

Für das Spiel erwartet sich der Trainer nun, dass sein Team vor dem Tor konsequenter auftrete und gegen die “gut ausgebildete Augsburger Mannschaft” nochmal alles gebe, um die 40-Punkte-Marke zu erreichen.

Kampf um den Ball zwischen SpVgg Bayreuth und FC Augsburg II in der Vorsaison. Archivfoto: Frederik Eichstädt.

Der FC Augsburg II

Das wird kein leichtes Unterfangen. Obwohl die Fuggerstädter in der Tabelle derzeit nur auf dem zehnten Platz stehen, sind sie gut in Form. Zuletzt blieb Augsburg in der Regionalliga Bayern sechs Mal in Folge unbesiegt. Dabei holte der FCA 14 von 18 möglichen Punkten.

Der beste Goalgetter der Augsburger ist der 19-jährige Maurice Malone. Mit neun Treffern in 16 Spielen hatte der Angreifer einen großen Anteil am Aufschwung seines Teams. Neben ihm sind auch Sebastiano Nappo (6 Treffer) und Kilian Jakob (5 Treffer) immer für ein Tor gut.

Letzte Saison: SpVgg Bayreuth vs. FC Augsburg II. Archivfoto: Frederik Eichstädt.

Winterpause

Nach der Partie geht die SpVgg Bayreuth in die Winterpause. Bis zum Regionalligastart 2020 sind es dann über drei Monate. Gekickt wird natürlich schon vorher wieder, im Rahmen der Wintervorbereitung. Die wichtigsten Termine gibt es hier.

  • 27. Januar 2020: Erstes gemeinsames Training
  • 1. Februar 2020, 14 Uhr: Testspiel gegen VFC Plauen (Kunstrasenplatz am Stadion)
  • 8. Februar 2020, 14 Uhr: Testspiel gegen TSV Großbardorf (Kunstrasenplatz am Stadion)
  • 15. Februar 2020, 14 Uhr: Testspiel bei der SpVgg Bayern Hof (Kunstrasenplatz Grüne Au)
  • 22. Februar 2020, 14 Uhr: Testspiel gegen FC Eintracht Bamberg (Kunstrasenplatz am Stadion)
  • 29. Februar 2020: Testspiel geplant, Gegner offen
  • 7. März 2020: Erstes Regionalligaspiel beim FV Illertissen

SpVgg Bayreuth verliert auswärts in Buchbach

Aktualisiert am

Am Samstagnachmittag war die SpVgg Bayreuth zu Gast beim TSV Buchbach. Die Altstädter verloren das letzte Auswärtsspiel vor der Winterpause mit 3:1 aus Sicht der Gastgeber.

Ausgangslage

Die Bayreuther konnten mit viel Selbstvertrauen in die anstehende Partie gehen. Seit acht Spielen war die Oldschdod unbesiegt. Doch auch der TSV Buchbach spielte bislang eine gute Saison und steht als Neunter im Mittelfeld der Tabelle. Nach fünf Siegen, musste sich der TSV im letzten Spiel gegen den 1. FC Nürnberg allerdings knapp geschlagen geben.

SpVgg startet stark

Die Bayreuther starteten offensiv in die Partie und verlagerten das Spiel über weite Strecken in die Hälfte der Gastgeber. Doch davon ließ sich der TSV Buchbach nicht beeindrucken. Nach einer Kontersituation und Problemen in der Verteidigung der Bayreuther führte Maximilian Hain die Gastgeber zum 1:0. Danach kamen die Jungs aus Buchbach immer besser ins Spiel. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gab es dann den nächsten Dämpfer für das Team von Timo Rost. Aleksandro Petrovic legte zum 2:0 aus Sicht des TSV nach.

Gastgeber deutlich torgefährlicher

Und auch nach der Halbzeit präsentierten sich die Gastgeber torgefährlicher. Aleksandro Petrovic erhöhte in der 56. Minute zum 3:0. Kurz vor Ende der Partie verkürzten die Bayreuthern dann durch eine Elfmeter von Anton Makarenko auf 3:1.