Beiträge

Fridays For Future Demo in Bayreuth: Das haben die Klimaschützer geplant

Klimaschützer von Fridays For Future Bayreuth planen eine Aktion am Freitag (23. April 2021). Das haben die Bayreuther geplant.

Klimaschutz der Stadt Bayreuth: Bürger sollen einbezogen werden

Die Stadt Bayreuth will den Klimaschutz weiter vorantreiben. Dazu sollen nun auch die Bürger einbezogen werden.

Neuer Beirat für Bayreuth: Experten unterstützen Stadt bei Entscheidungen

Die Stadt Bayreuth ist um einen weiteren Beirat reicher. Der neue Beirat kümmert sich um eine nachhaltige und stadtklimagerechte Planung. 

Neue Initiative Klimaentscheid fordert: „Bayreuth soll klimaneutral werden“

Bayreuth soll sich verpflichten, bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu werden. Das fordert die neu gegründete Initiative Klimaschutz Bayreuth. Um dieses Ziel zu erreichen, sammelt die Initiative Unterschriften. 

Klimwandel im Bayreuther Landkreis spürbar: „Besorgniserregende Verschiebung“ entdeckt

Landkreis Bayreuth wirkt Klimawandel entgegen? Es sollen Klima-Strategien entwickelt werden. Landwirtschaft, Tourismus und weitere Bereiche werden beteiligt.

Getreidepflanzen im Klimastress: Neuer Forschungsverbund untersucht Voraussetzungen für mehr Ernährungssicherheit

Im Rahmen eines Forschungsverbundes untersucht die Universität Bayreuth Getreidepflanzen und ihre Widerstandsfähigkeit.

Fridays for Future: Demo in Bayreuth gegen Abwrackprämie

In Bayreuth demonstrieren am Dienstag (2.6.2020) Aktivisten der Fridays For Future Bewegung gegen die Abwrackprämie vor dem Karstadt in der Maximilianstraße.

Umfrage: Wie wirkt sich der Klimawandel auf Bayreuth aus?

Ein Forschungsprojekt untersucht den Klimawandel. Auch die Uni Bayreuth ist beteiligt. Jetzt können auch alle Bayreuther Bürger mithelfen.

Warum ich schon beim Lesen von „Greta Thunberg“ kotzen könnte – ein Kommentar

Greta Thunberg fährt mit einem Schiff, die 16-jährige Schwedin spricht mit diesem oder jenem. Oh mein Gott, sie isst Fleisch, hat einen Schnürsenkel, in dem Plastik verarbeitet ist UND der Höhepunkt: Sie beschwert sich angeblich über die Deutsche Bahn. „Nachrichten“ wie diese gibt es wie Sand am Meer – und ich könnte bei jeder einzelnen kotzen.

Der Tweet von Greta Thunberg über die Deutsche Bahn

Denn was dabei mal wieder ignoriert wird, sind die Themen, die dahinter stecken. Der Tweet der jungen Schwedin über die Heimreise in der Deutschen Bahn hat eine unfassbare internationale Nachrichtenwelle ausgelöst. Die Klimakonferenz wurde dabei mal wieder vergessen. Wobei diese Konferenz ohnehin zum Vergessen war, denn die wichtigen Themen wurden wieder vertagt, die Ziele des Klimaschutzes hinken hinterher – aber wen kümmert das, wenn Greta Thunberg über die Deutsche Bahn twittert?

Das sollte uns aber kümmern: Wieso es die Vertreter der verschiedenen Länder nicht schaffen, den Klimaschutz voranzutreiben. Darüber regen sich die wenigsten auf. Aber um sich doch noch aufregen zu können, regen wir uns doch mal wieder über eine Jugendliche auf – ist ja viel einfacher.

Fridays For Future im Hintergrund

Außerdem wird mit den Greta-News die Fridays For Future Bewegung immer wieder verharmlost. Ein Trend, Schulschwänzer und Kinder, die ohnehin keine Ahnung haben. Dabei verbirgt sich hinter den Fridays For Future Demonstrationen eine der größten Bewegungen der aktuellen Zeit, bei der auch in Bayreuth Hunderte auf die Straßen gehen. Doch sie wird immer wieder mit Geschichten von Greta Thunberg vernichtend in den Hintergrund geschoben.

Und bei alledem darf man nicht vergessen: Es ist eine 16-Jährige, über die sich hier aufgeregt wird. Sechzehn! Ob man ihre Methoden, Inszenierungen oder Reden nun mag oder eher bescheiden findet: Dieses Mädchen hat es geschafft, zum Hassobjekt vieler älterer Menschen zu werden, die sich lieber über Worte und Taten eines Kindes aufregen, als dafür zu sorgen, dass ihre eigenen Kinder eine Zukunft haben.

 

Ab sofort in Bayreuth: Ein Lastenfahrrad für alle

Endlich ist es soweit: Der Startschuss für den Lastenfahrrad-Verleih ist gefallen. Ab sofort kann jeder Bayreuther das Lastenfahrrad in St. Georgen ausleihen und für Einkäufe oder andere Besorgungen nutzen. Der Grundstein dafür wurde im März mit einer ersten Info-Veranstaltung gelegt. 

Nachbarschaftsidee

Entstanden ist die Idee bei einer kleinen Gruppe von Anwohnern in St. Georgen. Zusammen mit dem Verkehrsclub Deutschland und dem Spielmobil wurde das Projekt dann realisiert. Mithilfe einer Crowd-Funding-Aktion gelang es den Initiatoren rund um Bernd Rothammel genügend Geld für ein Lastenfahrrad zu sammeln.

Alleine ist so etwas schwer zu finanzieren. Aber warum muss immer jeder etwas eigenes haben? Teilen ist doch viel besser!

(Bernd Rothammel, Initiator Klimaradl Bayreuth)

„Es ersetzt das Auto für Alltagsbesorgungen“

Knapp 6.000 Euro hat das Lastenfahrrad gekostet. Damit könne man locker 2-3 Kinder oder aber auch den gesamten Wochen-Einkauf transportieren, so Rolf Wahner vom VCD Bayreuth. Für rund 130 Kilo ist das Elektro-Rad ausgewiesen.

Für den Anfang gibt es ein Lastenfahrrad, das in St. Georgen ausgeliehen werden kann. Wird das Rad von den Bayreuthern gut angenommen, planen die Initiatoren mehrere Standorte in Bayreuth mit verschiedenen Rädern.


Auf der Website des Klimaradl kann man sich jederzeit registrieren und nach einer persönlichen Einweisung das Lastenfahrrad ab sofort nutzen.