Zuletzt aktualisiert am

Trauer

„Es laufen die Tränen wie ein Strom“: Rührendes Weihnachtsgeschenk von getötetem Kinderarzt an seinen Praxispartner

Der Fall des getöteten Kinderarztes Dr. Stefan S. bei Bayreuth (9. Januar 2022) bewegt die Menschen. Seine Kollegen sind in tiefer Trauer vereint.

  • Kinderarzt und dessen Ehefrau in Mistelbach (Landkreis Bayreuth) getötet
  • Kollegen mit emotionalen Statements in sozialen Netzwerken
  • Kinderarztpraxis in Bayreuth ist gerade umgezogen

Am Sonntag, 9. Januar 2022, wurden der beliebte Kinderarzt Stefan S. und seine Frau in Mistelbach bei Bayreuth getötet.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth - Werbeaktion 2022/01

Die Trauer um den passionierten Mediziner und vierfachen Familienvater ist groß. Seine hinterbliebenen Kollegen nehmen mit rührenden Worten von ihrem Chef, Kollegen und Mitmenschen Abschied.

Update vom 14. Januar 2022 um 19:17 Uhr: Getöteter Bayreuther Arzt wollte zusammen mit seinem Kollegen neue Praxis eröffnen

Gestern eröffnete Dr. Gerald Hofner, der Praxispartner des am vergangenen Wochenende in Mistelbach getöteten Kinderarztes Dr. Stefan S., ohne seinen Partner das neue Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin „med4kidz“ in der Spinnereistraße in Bayreuth. Betroffen teilte Hofner auf Twitter am Folgeabend mit, was er von seinem Kollegen zu Weihnachten geschenkt bekommen hatte.

Stefan S. hatte Hofner ein Zielband, eine Schere, einen Champagner und zwei Sektgläser geschenkt. Die Gegenstände hätten bei der Eröffnung der neuen „med4kidz“-Praxis in der Spinnereistraße am Donnerstag zur Feierlichkeit beitragen und als „Erstausstattung“ dienen sollen, wie Hofner schreibt.

Technisch habe die Eröffnung geklappt, die Praxis „funktioniere“. Allerdings sei das Herz von der „Schizophrenie“ überfordert gewesen, die ein eigentlich wunderschönes Ereignis mit dem „Schlimmsten, was man sich vorstellen kann“ zusammenbringen sollte, schreibt Hofner auf Twitter.

Erstmeldung vom 13. Janaur 2022 um 10:24 Uhr: Getöteter Kinderarzt in Mistelbach bei Bayreuth

Kinderarzt bei Bayreuth getötet: Stefan S. und seine Ehefrau wurden in der Nacht des 9. Januars 2022 getötet. Der 18-jährige Freund der ältesten Tochter des Paares hat die Tat mittlerweile gestanden. Lesen Sie hier die Entwicklungen zur Tötung von Dr. Stefan S. und seiner Ehefrau.

Auch mehrere Tage nach dem unfassbaren Verbrechen von Mistelbach sind die Menschen noch immer fassungslos. Viele ringen um Worte. Der Mitinhaber der gemeinsam geführten Kinderarztpraxis med4kiz, Dr. Gerald Hofner, und seine Mitarbeiter haben bereits Worte gefunden. Die haben sie in den sozialen Medien geteilt. Dafür haben sie bereits jetzt hundert- und sogar tausendfachen Zuspruch erhalten.

Trauer um getöteten Mediziner Stefan S.: „Großartigen Chef und Kinderarzt verloren“

„Wir sind fassungslos.“ So beginnt ein Facebook-Post der Hinterbliebenen seiner Praxisgemeinschaft in Neudrossenfeld und Bayreuth. Die Kollegen „haben einen großartigen Chef und Kinderarzt verloren, und einen wunderbaren Menschen.“ Auch auf die vier minderjährigen Kinder, die nun ohne Eltern aufwachsen müssen und das „gemeinsame Herzenprojekt“ med4kidz gehen die Kollegen in ihrem rührenden Post ein.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

med4kidz ist der neue Praxisstandort in der Spinnereistraße in Bayreuth. Zuvor befand sich die Kinderarztpraxis am Bodenseering unterhalb des Klinikums.

Noch am gleichen Tag folgt ein weiterer Facebook-Post. Dieses Mal ohne Worte, aber nicht weniger aussagekräftig. Ein Portraitbild von Dr. Stefan S. in Arztkleidung mit Stethoskop um den Hals gelegt. S. lächelt freundlich in die Kamera. Das Ganze ist in Schwarz-Weiß mit Trauerflor gehalten. Das gleiche Bild ist auch prominent auf der Startseite von www.med4kidz.de platziert. Beide Posts wurden unzählige Male geteilt und kommentiert.

„So lebt er weiter mit“: Co-Chef von Kinderarztpraxis mit emotionalem Statement über getöteten Kollegen

Der Mitinhaber von med4kidz, Dr. Gerald Hofner, hat sich auch persönlich zu Wort gemeldet. Auf seinem Twitter-Account gewährt er einen offenen Einblick in sein Seelenleben: „Ich sitze in der leeren, nagelneuen, unbenutzten Praxis – gerade bereitet für die ersten Patienten. Und es laufen die Tränen wie ein Strom … weil einer nicht mehr da sein kann, der sie zusammen mit mir geplant hat – in Geduld und Weisheit. Kuck uns von oben zu“, postet er. Nach den ersten Meldungen der Polizei berichtete das bt, dass es sich bei den Opfern um jenen Mediziner und dessen Frau handelte.

In einem folgenden Post richtet Hofner sich direkt an seinen verstorbenen Kollegen und dessen ebenfalls getötete Frau: „Was für ein Unsinn, dass Ihr beiden nicht mehr da seid. Was für ein himmelschreiender Unsinn!“

Am Donnerstagmorgen (13. Januar 2022) folgt ein weiterer Tweet Hofners. Er spricht von einer Wunde, die immer bleiben wird. Aber laut Hofner sei das gut so. „So lebt er weiter mit, wenn wir nun sein Lebenswerk in Betrieb nehmen.“

Jetzt die neuen Praxisräume in der Spinnereistraße ohne seinen geschätzten Kollegen beziehen zu müssen, nennt Hofner „grotesk“.