Beiträge

Die bt-Leser haben abgestimmt: Das ist der beste Leberkäse Bayreuths

Die Leser des Bayreuther Tagblatts haben Mitte November auf Facebook abgestimmt. Bayreuths besten Leberkäse gibt es in der Metzgerei Reinhold Bursian in der Fantaisiestraße. Hier gibt’s alle Infos dazu.

Der beste Leberkäse der Stadt Bayreuth

Seit 1997 gehört Reinhold Bursian die kleinste Metzgerei Bayreuths in der Fantaisiestraße. Besonders beliebt als Brotzeit ist der gebackene feine Leberkäse – es soll der beste der Stadt sein, wie die bt-Leser finden. Worauf Reinhold Bursian bei seinem Leberkäse Wert legt, erzählt er im Video.

Außerdem haben die Leser des Bayreuther Tagblatts das beste Gyros aus der Region gewählt. 

Die Metzgerei Bursian in der Bayreuther Fantaisiestraße. Foto: Carolin Richter

“Das kann ich auch”

“1983 habe ich hier als Lehrling angefangen”, sagt Reinhold Bursian. Schon nach wenigen Wochen wusste er wohin er wollte: “Ich dachte mir damals, was der Chef kann, das kann ich auch”, erklärt er. Als 29-Jähriger hat er die Metzgerei dann tatsächlich alleine übernommen, das Haus erst gepachtet und etwas später gekauft. “Mir war es wichtig, dass es eine traditionelle Metzgerei bleibt”, erklärt er. Zwar liefere er auch für Gemeindefeste, das Kanzfeuer oder die Schule nebenan, von Catering im großen Stil halte er allerdings nichts.

Täglich gebe es den feinen Leberkäse. Der fertig gebackene sei zu 90 Prozent nachgefragt. Aber auch Formen zum selbst backen, mit einer Größe zwischen einem und vier Pfund, bekomme man in der Metzgerei Bursian. “Machmal machen wir auch Pizzakäse oder warme Göttinger”, erklärt er. Morgens um 8 Uhr sei die erste Ladung fertig, für den Nachmittag werde dann noch einmal neuer gemacht. “Manchmal ist er auch vor Ladenschluss aus. Aber dafür gibt’s am nächsten Tag wieder frischen”, so Bursian.

Das soll der beste Leberkäse Bayreuths sein. Foto: Carolin Richter

100 Kilo Leberkäse

Beim Leberkäse legt Bursian Wert auf frisches Fleisch aus der Region. “Zu einem Drittel kommt auch bestes Bullenfleisch in den Leberkäse”, erklärt er. Darauf komme es für einen guten Geschmack an. Die Gewürze seien kein Geheimnis, so Bursian. “A weng a Pfeffernote sollte der Leberkäs halt haben”, ergänzt er.

In den Leberkäs kommt nur frisches Fleisch, keine Restla. Ein Drittel davon ist Rind.

(Reinhold Bursian, Inhaber der Metzgerei)

Die Leberkäse-Masse herzustellen dauert etwa 30 Minuten. Danach wird er zwei bis drei Stunden im Ofen gebacken. Pro Woche stellt die Metzgerei Bursian bis zu 100 Kilo davon her.

Am besten schmeckt der Leberkäse pur mit etwas Schwarzbrot und Sauerkraut.

(Reinhold Bursian, Inhaber der Metzgerei)

Im Ofen backt der Leberkäse zwei bis drei Stunden. Foto: Carolin Richter

Fleisch aus Mistelgau, Emtmannsberg und Hummeltal

Schaschlik, Leberkäse oder Backschinken für bis zu 40 Leute vorzubereiten sei schon machbar. Für mehr seien die Räumlichkeiten aber einfach nicht ausgelegt. Die Küche ist gerade mal 14 Quadratmeter groß mit zwei Öfen. Das Fleisch bezieht er von Höfen aus der Region: Aus Mistelgau, Emtmannsberg und Hummeltal. “300 Schweine beziehe ich etwa im Jahr”, sagt er. Wenn Feste anstehen, müsse er natürlich auch einmal etwas zukaufen. Da mache er kein Geheimnis daraus.

Das Team der Metzgerei Bursian aus Bayreuth. Foto: Carolin Richter.

Kleinste Metzgerei Bayreuths

“Wir sind die kleinste Metzgerei Bayreuths und das wollen wir auch bleiben”, erklärt er. Fünf Verkäuferinnen und zwei Metzger gehören neben dem Chef zum Team. Auch seine Tochter Diana ist seit vier Jahren dabei. “Ich war bisher keinen einzigen Tag krank und stand jeden Tag in der Metzgerei. Zum Arbeiten und am Sonntag zum Vorbereiten für die Woche”, sagt Reinhold Bursian. Urlaub mache er erst seit einigen Jahren. Immer um Pfingsten. “Dann erledige ich Sachen, die während des Betriebes nicht möglich sind, wie Malerarbeiten.”

Doch Reinhold Bursian wirkt zufrieden. Neue Energie tankt er im Wald: “Zum Abschalten gehe ich abends hin und wieder gerne zur Jagd”, erklärt er. Für die Zukunft wünscht sich Bursian, dass die Metzgerei in diesem Stil weitergeführt wird.

Mehr aus der Serie:

Die bt-Leser haben abgestimmt: Das beste Bockbier Bayreuths

Die Leser des Bayreuther Tagblatts haben im November abgestimmt, wo es das beste Bockbier der Stadt geben soll. Das ist der Gewinner!

Die bt-Leser haben abgestimmt: Bayreuths beste Anisbrezel

Die Mehrheit der bt-Leser findet: In Heinersreuth gibt es die besten Anisbrezeln in der Region. Was sie so gut macht? Mehr dazu hier.

Foto von Tierarzt mit Hund und Silvesterrakete

Hund Falco hat “Silvesterangst” – was tun?

Der Hund Falco von Tierarzt Dr. Stefan Wiegand hat Silvesterangst. Der Hütehund ist eigentlich komplett entspannt – mit einer Ausnahme. Denn Silvester bedeutet für ihn Panik.

Falco dreht an Silvester durch

Was das heißt? Schlicht und einfach: Falco dreht an Silvester durch. Oder wie Dr. Stefan Wiegand es ausdrücken würde: “Wenn man den Hund von der Leine lässt, würde der ins Nirvana rennen, solange bis es nicht mehr knallt”. Sein Silvester sieht daher etwas spezieller aus. Denn der Tierarzt wird die Jahreswende mit seinem vierbeinigen Begleiter auf der Autobahn verbringen. Das ist einer der wenigen Orte, an denen es nicht knallt. Jedoch auch keine Garantie. Vor drei Jahren, so Dr. Stefan Wiegand, hielt er an einem Rastplatz für LKWs an, um mit Falco spazieren zu gehen. Zwei Minuten später erschien dort ein Auto, voll beladen mit Knallern und Raketen. Silvester ist keine einfache Nacht. Nicht für die Tiere und auch nicht für besorgte Frauchen oder Herrchen.

Wie kann man dem Hund helfen?

Wer aber keine Lust hat ins neue Jahr “zu fahren”, anstatt zu feiern, für den hat das bt bei Dr. Stefan Wiegand genauer nachgefragt:

“Prinzipiell muss man sich vergegenwärtigen, dass Silvesterangst ein natürliches Verhalten ist. Wenn Sie sich mal einen Wolf im Wald vorstellen, wenn es da mal irgendwie knallt, dann ist der alarmiert und schaut, dass er von der Geräuschquelle möglichst weit weg kommt. Es ist ein natürliches Verhalten davor zu flüchten.”

(Dr. Stefan Wiegand)

Hund Falco hat eine besonders ausgeprägte Silvesterphobie. Jedoch muss einem bewusst sein, dass Hunde ein sehr viel feineres Gehör haben als Menschen. Das bedeutet, dass die Tiere die Knallerei an Silvester intensiver wahrnehmen. Die Reaktion Flucht ist von biologischer Seite betrachtet also ein ganz normales und vernünftiges Verhalten.

Wie beim Menschen steigern sich Phobien auch beim Hund von selbst. Die Ideallösung wäre natürlich eine Gewöhnung des Tieres an den Lärm in der Silvesternacht. Eigens dafür gibt es sogar spezielle Geräusch CDs, die den Vierbeiner langsam daran gewöhnen sollen. Die Arbeitszeit mit dem Hund beträgt dabei aber ein Minimum von Monaten. Deswegen weiter zur nächsten Möglichkeit.

Verhaltenstipps an Silvester

Um Mitternacht sollte man einen müden und ausgeglichenen Hund haben. Lange in ruhigen Gebieten spazieren, das Tier auslasten und auf andere Gedanken bringen, das rät Dr. Stefan Wiegand. Gedämpftes Licht und geschlossene Fenster helfen zusätzlich. Denn am sichersten fühlt sich das gestresste Tier in einer dunklen und möglichst leisen Wohnung mit Rückzugsmöglichkeiten. Sucht der Hund Nähe sollte man ihn trösten und Sicherheit vermitteln.

Wie sieht es mit Medikamenten aus?

Wer sich gerne an der alternativen Medizin bedient, kann auf Rescue-Tropfen für den Hund zurückgreifen: Die Bachblüten haben eine beruhigende Wirkung. Darüber hinaus gibt es das Nahrungsergänzungsmittel Zylkene. Bei Falco wirkt es nicht, bei einfachen Formen der Silvesterangst kann es helfen.

Stärkere Medikamente dürfen nur vom Tierarzt verabreicht werden. Noch immer verschreiben ältere Tierärzte das Mittel Acepromazin. Mittlerweile in der Tiermedizin ein absolutes No-Go. Das Tier wirkt äußerlich müde, aber die Angstreaktionen werden nicht gedämpft. Der Hund hat also Panik, kann diese aber nicht mehr äußern. Generell werden meist Medikamente für Menschen auf den Hund umgerechnet, jeweils für den Einzelfall. Der Angstlöser Alprazolan ist dabei einer der Klassiker.

Seit letztem Jahr ist etwas ganz Neues auf dem Markt: CannaVet mit dem Wirkstoff der Cannabispflanze Cannabibiol.

Die Hausmedizin

Ein eher schwieriges Thema für jeden Tierarzt ist das Hausmittel Eierlikör. Auch Dr. Stefan Wiegand hat Bedenken: Jedoch hat sich Eierlikör im Kreise der Hundebesitzer herumgesprochen. Dabei ist wichtig zu wissen, dass Hunde auf Alkohol wesentlich empfindsamer reagieren als Menschen. Man geht von einem Esslöffel auf je zehn bis fünfzehn Kilogramm aus, die mit einigen Stunden Abstand verabreicht werden. Manche Hunde mögen es, andere sind überzeugte Anti-Alkoholiker.

Eine Allzwecklösung gibt es allerdings nicht, denn jeder Hund ist individuell, so Dr. Stefan Wiegand.

Die bt-Leser haben abgestimmt: Das ist Bayreuths bestes Schäufele

Dass es am Sonntag Braten mit Klößen gibt, war für die gebürtige Kalifornierin neu. Cortney Hacker hat gemeinsam mit ihrem Mann Johnny im Januar 2009 die Becher-Bräu in Bayreuth übernommen. Inzwischen hat sie nicht nur Routine traditionell fränkische Gerichte zu kochen – die bt-Leser finden sogar: Bei ihr in der Becher-Bräu gibt’s das beste Schäufele der Stadt! Im Video erzählt sie von ihren ersten Koch-Versuchen.

Außerdem haben die bt-Leser das beste Gyros der Region in Bindlach gefunden!

“In Amerika geht man sonntags mit der Familie Brunchen. Aber so etwas wie einen Sonntagsbraten gibt es dort nicht”, erklärt Cortney Hacker. Diese Tradition habe sie erst hier in der Becher-Bräu kennen gelernt, die sie seit knapp elf Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Johnny betreibt. Die 36-Jährige kam vor 22 Jahren aus der Nähe von Santa Barbara (USA) nach Franken. “Meine Mutter stammt aus Nürnberg. Und mein Stiefvater hat dort und im Bayreuther Raum Gastronomie betrieben”, erklärt sie. Seitdem sei sie in der Gastro-Branche aktiv.

In diesem Ofen gart Cortney Hacker das Schäufele. Foto: Carolin Richter

Erster Kontakt mit Braten und Schäufele

Die ersten Versuche Schäufele zu kochen, waren gar nicht so einfach, erinnert sie sich. “Natürlich hat mir meine Schwiegermutter Tipps gegeben”, sagt sie. Es war sehr viel learning by doing. Man müsse es gut würzen, damit man eine schmackhafte Soße bekommt. Doch es gebe eine Challenge: “Das Schäufele soll eine knusprige Kruste haben, aber das Fleisch darf innen nicht zu durch oder zäh werden”, sagt Cortney Hacker. Bis es geklappt hat, habe es eine Weile gedauert. Aus der Ruhe hat sie sich aber nicht bringen lassen: “Das nächste Mal klappt’s bestimmt besser – das war meine Einstellung”, sagt sie und grinst. Doch jetzt habe sie ein festes System, das gut funktioniere.

In der Becher-Bräu soll es das beste Schäufele Bayreuths geben – so das Urteil der bt-Leser. Foto: Redaktion

Das Schäufele soll außen knusprig sein, aber man darf es nicht zu Tode braten.

(Cortney Hacker, Inhaberin Becher-Bräu Bayreuth)

Zum Schäufele gibt es in der Becher-Bräu Klöße und Salat. “Wer möchte, bekommt natürlich auch Sauerkraut dazu. Aber ich mag das nicht so gerne. Schon bei meiner Oma hat mir das nie geschmeckt”, erklärt sie.

Außer dem Schäufele sind auch Sauerbraten und Rehbraten in der Becher-Bräu beliebt, so Cortney Hacker.

Hauptsache deftig

Inzwischen isst Cortney Hacker allerdings gerne Sonntagsbraten. “Das Schäufele teile ich mir aber mit meinem Mann. Das schaffe ich nicht ganz”, sagt sie. Doch auch Fast Food, wie Pizza oder Chicken Nuggets mag sie – Hautpsache deftig. “Die Kinder wünschen sich außerdem oft Nudeln”, ergänzt sie.

Mehr aus der Serie:

Skipiste am Ochsenkopf

Blick auf die Web-Cams: Hier kann im Raum Bayreuth gerodelt werden

Ab 21. Dezember werden am Ochsenkopf offiziell die Seilbahnen geöffnet und der Skibetrieb aufgenommen. Doch wie sieht es mit Schlitten fahren aus? In den letzten Tagen hat es immer wieder geschneit und gerade die Region am Ochsenkopf hat sich in einer Winterlandschaft verwandelt. Perfekt also um den Schlitten herauszuholen und die erste Fahrt zu wagen. Über die Web-Cams des Fichtelgebirges kann man sich selbst ein Bild von der Situation vor Ort machen. Eine kleine Auswahl gibt’s hier.

Blick auf die Bergstation Ochsenkopf-Süd:

Web-Cam auf der Bergstation-Ost:


Mehr Web-Cams gibt’s hier.

Bratwursthäuschen: “Echte Bayreuther Bratwürste gibt es nur mit Senf”

Jeder kennt sie, jeder liebt sie: die Bayreuther Bratwurst. In der Innenstadt gibt es einige Bratwurstbuden. Wer aber die “echte Bayreuther Bratwurst” essen möchte, der sollte zum Bratwursthäuschen in die Richard-Wagner-Straße. Kommt man hier mittags vorbei, muss man sich häufig auf eine lange Warteschlange gefasst machen. Neben den “Original Bayreuther Bratwürsten” sind auch die beiden Verkäufer eine wahre Bayreuther Attraktion.

“Echte Bayreuther Bratwürste gibt es nur mit Senf”

Das Bratwursthäuschen in der Richard-Wagner-Straße. Foto: Susanne Jagodzik

Schon von weitem leuchtet das rote Stop-Schild den Passanten entgegen und macht auf die kleine Bratwurstbude aufmerksam. Geworben wird mit den “echten Bayreuther Bratwürsten”. Die gibt es von der Metzgerei Rauch aus Bayreuth. Eine von drei kleinen Metzgereien in Bayreuth, die noch nicht industriell herstellen, wie Klaus Krug und Martin Schlond, die beiden Bratwurstverkäufer, im Gespräch erzählen.

Zu den feinen Bratwürsten gibt es ganz klassisch Senf. Dass der neben dem Geschmack auch weitere Vorteile hat, verrät Martin Schlond mit einem Augenzwinkern.

Senf ist traditionell und kurbelt außerdem das Liebesleben an. Aber Ketchup und Bratwürste? Das passt eigentlich gar nicht!

(Martin Schlond)

Wer neben Bratwürsten auch Leberkäse mag: Hier gibt’s – laut den bt-Lesern – den Besten in Bayreuth.

Blödeln und Bratwürste

Foto: Susanne Jagodzik

Neben den Original Bayreuther Bratwürsten tragen auch die beiden Verkäufer maßgeblich zum Erfolg des Bratwursthäuschen bei. Tagtäglich stehen Klaus und Martin, wie die beiden von allen nur genannt werden, von früh bis spät in der kleinen Bude. Die Gespräche mit den Kunden gehören für die beiden einfach dazu.

Das erwarten die Leute. Ein bisschen Blödsinn machen und sich über alltägliche Dingen unterhalten. Da freuen sich alle.

(Klaus Krug)

Seit mehr als 45 Jahren gibt es das Bratwursthäuschen. Dabei kommt die Kundschaft nicht nur aus Bayreuth. Neben der Stammkundschaft und den Bayreuthern finden auch viele Fremde den Weg in die Richard-Wagner-Straße.

Wie oft hören wir, dass Leute extra auf dem Weg nach Berlin einen Zwischenstopp in Bayreuth machen, um unsere Bratwürste zu essen.

(Martin Schlond)

Über Kontinente hinweg bekannt

Bekannt bis nach Australien. Foto: Susanne Jagodzik

Die Bekanntheit spricht sich sogar soweit herum, dass das Bratwursthäuschen selbst Post aus Australien bekommt. Darauf sind die beiden Bratwurstverkäufer besonders stolz.

Auf der Suche nach einer Geschenkidee?

Weil die “echte Bayreuther Bratwurst” so gut ankommt, gibt es inzwischen sogar Bratwurstgutscheine zum Verschenken.

Die Gutscheine sind sehr begehrt. Ein Gutschein gilt für ein Paar Bratwürste. Egal ob Weihnachten, Geburtstag oder Muttertag. Die Gutscheine gehen immer.

(Klaus Krug)


Ein Besuch bei dem Bratwursthäuschen lohnt sich alle mal. Für alle, die das Bayreuther Bratwursthäuschen trotz seiner Bekanntheit noch nicht kennen, zeigt die Karte, wo es zu finden ist:

Kulinarisches Bayreuth:

Die bt-Leser haben abgestimmt: Die beste Pasta der Stadt

Immer wieder experimentieren, statt sich an Rezepte zu halten – so lautet die Devise von Restaurantinhaber Alfredo Aquenza – mit Erfolg. Bei einer Umfrage Mitte November via facebook, wählten die Leser des Bayreuther Tagblatts das Gott’s in der Dammallee zum Gewinner: Dort soll es die beste Pasta der Stadt geben! Auf was das Gott’s beim Pasta kochen Wert legt? Mehr dazu im Video:

Alfredo Aquenza war außerdem der erste richtige Pizzabäcker in Bayreuth. Damals gehörte ihm der Luculluskeller in der Maxstraße. 

Die getrüffelten Parpadelle kommen bei den Gästen besonders gut an. Foto: Carolin Richter

Nie nach Rezept

“Wir kreieren immer eigene Ideen für Rezepte und möchten das anbieten, was man sich zuhause nicht selbst kocht”, sagt Gott’s-Inhaberin Patrizia Aquenza aus Bayreuth. Ihr Vater Alfredo experimentiere immer wieder mit neuen Soßen. “Ich koche nie einfach ein Rezept nach, sondern mache es so, wie ich es für richtig halte”, erklärt Alfredo Aquenza. Die Pasta koche normalerweise zwischen sieben und elf Minuten – allerdings hängt das auch von der Sorte ab. Wichtig sei es der Familie auch, dass alle Gerichte frisch zubereitet werden, fügt seine Tochter Patrizia hinzu.

Leute, die vor 30 Jahren in Bayreuth studiert haben, kommen immer noch zu uns, um ihre liebsten Pasta-Gerichte von damals zu essen. Deswegen haben wir die Klassiker weiterhin auf der Karte.

(Patrizia Aquenza, Restaurant Gott’s)

Das sind die Pasta-Klassiker im Gott’s

Zu den beliebten Klassikern gehören zum einen Penne Alfredo mit einer Soße aus Sahne, Speck und getrockneten Steinpilzen sowie Spaghetti Lucullus, benannt nach einem vorigen Restaurant der Familie: Die Soße wird dabei aus Tomaten, Sahne, Muscheln, Krabben und Pilzen gemacht. Und nicht zu vergessen: Parpadelle mit getrüffelten Egerlingen in einer Speck-Tomaten-Sahne-Soße.

Im Gott’s in Bayreuth. Foto: Redaktion

Das Gott’s möchte auch Vegetariern und Veganern eine Auswahl bieten. “Das wird immer mehr nachfragt”, so Patrizia Auqenza. Eines der neuen Gerichte sind zum Beispiel die Linguine Apulien: “Die Pasta wird mit Cherrytomaten, Artischocken, Walnüssen und Kapern serviert”, erklärt sie. Neben den Pasta-Gerichten bietet das Gott’s zum Beispiel auch Roastbeef mit Rosmarin und Chili auf Balsamico-Soße oder französische Bouillabaise an.

Das Gott’s in der Bayreuther Dammallee macht die beste Pasta Bayreuth’s – so das Urteil der bt-Leser. Foto: Carolin Richter

Schon seit den 60ern in Bayreuth

(v.l.) Alfredo Aquenza betreibt das Gott’s in Bayreuth gemeinsam mit Tochter Patrizia und Sohn Marco. Foto:privat

Nach dem Luculluskeller in der Maxstraße, eröffnete Alfredo Aquenza 1968 das Tanzlokal „Panorama“ im obersten Stockwerk des „Ring-Hochhauses“ am Josephsplatz. Zwischenzeitlich hatte er auch eine Mode-Boutique. Er hat sich immer wieder neu ausprobiert und Tipps gerne angenommen. Das Gott’s in der Dammallee betreibt der gebürtige Mailänder nun seit 1982 – gemeinsam mit Tochter Patrizia und Sohn Marco.

 

 

Mehr aus der Serie:

Rotmainhalle Bayreuth: Regionales Superfood im Dezember

Nass-graue Tristesse draußen, während sich Krankheitserreger in den beheizten Räumen pudelwohl fühlen. Jetzt ist Vorbeugen angesagt! Damit die Immunabwehr des Körpers gut funktioniert, benötigt er Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Zwei Experten aus der Bayreuther Rotmainhalle erklären, zu welchen regionalen Superfoods man im Dezember greifen sollte.

Florian Schmidt, Junior-Chef der Gärtnerei Schmidt in Bayreuth. Foto: Carolin Richter

Birnen können Gelenkschmerzen lindern

Über 2.500 Sorten gibt es weltweit. In Deutschland werden die Birnen meist im September und Oktober geerntet. Gart man sie kurz im Wasser, werden bestimmte Enzyme freigesetzt, die Gelenkschmerzen bei Rheuma oder Gicht lindern können. Außerdem enthalten Birnen viel Vitamin B2, das den Stoffwechsel unterstützt. Auch bei Diabetes sind Birnen hilfreich: einige der Sorten halten den Blutzuckerspiegel im Zaum. Die Finger lassen sollte man allerdings von Früchten, die noch nicht reif sind: Denn davon kann man Bauchkrämpfe oder Blähungen bekommen.

Birnen. Foto: Carolin Richter

Die Birnen sind im Oktober geerntet und lagern in den Wintermonaten kühl und dunkel. Sie kommen aus dem Nürnberger Raum und sind eher fest. Wenn man sie zuhause eine Woche in die Küche legt, werden sie aber nach und nach weicher und süßer.

Lecker schmecken die Birnen in einem Obstsalat oder zusammen mit Naturjoghurt.

(Florian Schmidt, Junior-Chef Gärtnerei Schmidt)

Rosenkohl tut dem Magen gut

Rosenkohl. Foto: Carolin Richter

Keine Scheu vor den kleinen Röschen – denn die neueren Züchtungen sind kaum noch bitter. Und wenn der Rosenkohl Frost abbekommt, lässt ihn das im Geschmack sogar noch süßer werden. Allerdings sind Bitterstoffe auch hilfreich, da sie eine gereizte Magenschleimhaut beruhigen können. Auch Verdauungssäfte in Leber, Galle und Bauspeicheldrüse werden damit aktiviert und regen die Verdauung an. Außerdem sind die Röschen eine echte Vitaminbombe: Auf 100 Gramm Kohl kommen 112 Milligramm Vitamin C – damit hätte man sogar mehr als die empfohlene Tagesdosis zu sich genommen.

Gärtnerei-Inhaberin Beate Gräbner. Foto: Carolin Richter

Den Rosenkohl haben wir im Mai gepflanzt. Er bleibt draußen stehen: Der Frost der vergangenen Woche macht ihm nichts aus. Wir bauen hier nicht nur grünen sondern auch blauen Rosenkohl an.

Besonders lecker wird er so: Zuerst putzt man ihn und schneidet bei den größeren Röschen ein Kreuz in den Strunk. In einem Topf würzt man ihn mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat. Mit einem Becher Sahne und einem Becher Wasser kochen die Röschen dann etwa 15 bis 20 Minuten – so bleibt er mild im Geschmack.

(Beate Gräbner, Gärtnerei Gräber aus Harsdorf)

Den Rosenkohl gibt es bei der Gärtnerei Gräbner auch in Blau. Foto: Carolin Richter

Auch interessant:

Rotkohl schützt die Zellen

Ob Rotkohl, Rotkraut oder Blaukraut – je nach Region hat er eine andere Bezeichnung. Und die Farbe kann tatsächlich variieren: Bereitet man ihn eher süß zu, wird er blauviolett. Bereitet man ihn sauer zu, dann eher rötlicher, heißt es.

Rotkohl. Foto: Carolin Richter

Die enthaltenen Flavonoide im Rotkohl schützen die Zellen und können dem Alterungsprozess verlangsamen. Mit 100 Gramm Rotkohl lässt sich ein Drittel des Vitamin K Bedarfes abdecken – durch dessen blutverdünnende Wirkung, wirkt das unterstützend auf das Herz-Kreislauf-System. Einige Strukturen des Rotkohls sind unverdaulich und kurbeln so eine müde Verdauung an.

Das jetzige Rotkraut unterscheidet sich zu jenem in den Sommermonaten. Es ist eine spezielle Sorte, die sich besonders gut lagern lässt.

Rotkraut lässt sich ganz einfach selbst zubereiten: einfach in einer Pfanne Zwiebeln in Fett andünsten, das Kraut in feine Streifen schneiden und hinzugeben. Aufgegossen wird das ganze mit Glühwein und Essig. So köchelt es weiter. Wer möchte, kann noch ein Lorbeerblatt hinzu geben.

(Beate Gräbner, Gärtnerei Gräber aus Harsdorf)