Beiträge

Bewerbungszeitraum für Ausbildungsplätze bei der AOK Bayreuth-Kulmbach verlängert

Aktualisiert am

Um Schüler während der Corona-Pandemie zu unterstützen hat die AOK-Direktion Bayreuth-Kulmbach den Bewerbungszeitraum für Ausbildungsplätze 2021 verlängert. 

Per Telefon und Skype in Bewerbungsgesprächen glänzen

Aktualisiert am

Immer mehr Bewerbungsgespräche finden per Telefon oder Videotelefonie statt. Damit das Interview erfolgreich verläuft, gilt es einiges zu beachten.

“Ein Tag Azubi”: Betriebe öffnen ihre Türen

Aktualisiert am

Den richtigen Beruf zu finden ist nicht einfach. Vor allem junge Menschen haben oft Schwierigkeiten bei den ersten Schritten auf dem Arbeitsmarkt. Mit der Kampagne “Ein Tag Azubi” wollen das Bundesministerium für Familie und die Wirtschaftsjunioren den Jugendlichen einen echten Einblick in den beruflichen Alltag bieten.

Schnuppertag für Jugendliche

Die Aktion fand auch in Bayreuth in statt. Insgesamt konnten die Wirtschaftsjunioren hier 22 Jugendlichen aus der Region, darunter acht Geflüchtete, in zwölf Betriebe schnuppern lassen. Das Besondere am Aktionstag: Die Jugendlichen begleiteten an diesem Tag einen Auszubildenden durch seinen Arbeitstag.

Die jungen Leute erleben so hautnah die Arbeitswelt eines Auszubildenden. Mit dem Aktionstag wollen wir Jugendliche mit Benachteiligungen gezielt auf die Chancen einer dualen Ausbildung aufmerksam machen.

(Florian Eagan, Projektleiter des Aktionstages bei den Wirtschaftsjunioren Bayreuth)

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung erhielten die teilnehmenden Jugendlichen eine Urkunde. Foto: Wirtschaftsjunioren Bayreuth

“Der Tag bietet wertvolle Impulse”

Die Industrie- und Handelskammer für Oberfranken, sowie weitere regionale Partner unterstützen den Aktionstag der Wirtschaftsjunioren und sehen eine echte Chance darin.

Die Jugendlichen entdecken Stärken und erhalten wertvolle Impulse zur Entwicklung von Berufsperspektiven.

(Ralph Werner, Unternehmer aus Bayreuth)

Knigge im Job: Auf diese Dinge kommt es an!

Aktualisiert am

Gute Manieren zu Tisch sind wichtig. Doch Knigge ist noch viel mehr! Auch im Berufsleben gibt es Einiges, das man beachten sollte. Gestützt sind die Regeln auf das Buch “Über den Umgang mit Menschen”, dass Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr von Knigge vor mehr als 200 Jahren schrieb. Im Rahmen der Bayreuther Ausbildungsmesse informierte Steffen Dörfler von Team Gold in der Oberfrankenhalle, worauf es ankommt. Ein Video-Interview finden Sie über dem Text.

Es bleiben nur wenige Millisekunden

“Der erste Eindruck entsteht bereits nach wenigen Millisekunden”, erklärt Dörfler. Schneller, als man z.B. Blinzeln kann. Ein gepflegtes Äußeres sei dabei natürlich wichtig, vielmehr gehe es aber um die eigene Körpersprache, erklärt er: Dazu gehören eine aufrechte, aber zugleich entspannte Körperhaltung und gute Umgangsformen.

Höflichkeit, Respekt und Wertschätzung sind bereits eine gute Basis.

(Steffen Dörfler, Business Trainer bei Team Gold)

Der Business-Coach gab den Jugendlichen auf der Ausbildungsmesse in Bayreuth Tipps. Foto: Carolin Richter

Erste Challenge: Die richtige Begrüßung

“Es fängt bereits bei der Begrüßung an”, sagt er. Wichtig zu wissen: “Der Ranghöhere wird immer zuerst gegrüßt. Das Alter oder das Geschlecht spielen dabei keine Rolle”, fügt er hinzu. Außerdem entscheide der Ranghöhere dabei, ob er die Hand geben möchte oder nicht. Als Azubi solle man also zum Beispiel immer auf ein Signal des Ausbilders warten. Wann genau man sich verabschiedet und es Zeit ist zu gehen, bestimmt ebenso der Ranghöhere.

Symbolfoto: Pixabay

Zweite Challenge: Die richtige Ansprache

“Der Ranghöhere entscheidet auch, ob man sich duzt oder siezt”, so Dörfler. Manchmal ist man unsicher, wenn das Gegenüber mehrere Titel hat. Doch das sei eigentlich ganz einfach: Heiße jemand Herr Prof. Dr. med. Hans Wurst, reiche es Herr Professor Wurst zu sagen. “Es reicht aus den höchsten Titel zu verwenden – es sei denn, derjenige besteht ausdrücklich auf eine andere Form”, ergänzt er. Stellt man sich neu bei Kollegen oder Geschäftspartnern vor, sollte man immer den eigenen Vornamen, Nachnamen und die jeweilige Funktion im Unternehmen nennen.

Achtung beim “Hallo”

Bei E-Mails wird zur Begrüßung oft “Hallo” verwendet. “Das kann ich allerdings nur machen, wenn ich denjenigen bereits gut kenne”, warnt Dörfler. Ansonsten sei “Guten Tag” wohl am Geeignetsten, wenn man als Azubi eine Mail an einen Ranghöheren schreibe.

Dritte Challenge: Die richtige Distanz waren

Etwa 50 Zentimeter beträgt die Distanzzone bei einem geschäftlichen Gespräch. Man nennt sie auch Intimzone – aus gutem Grund: “Rückt man näher, könnte sich das Gegenüber schnell unwohl fühlen”, sagt der Experte.

Die Distanzzone bei einem geschäftlichen Gespräch sollte im besten Fall 50 Zentimeter, also etwa eine Armlänge, betragen.

Doch man sollte auch nicht zu weit voneinander entfernt sein, denn: “Je weiter man entfernt ist, desto lauter spricht man. Das kann auch schnell aggressiv wirken”, so Dörfler. Zudem sei es keine gute Idee, im  geschäftlichen Raum die Köpfe zusammen zu stecken und flüstern. “Verstehen anderen im Raum nicht alles, wirkt es schnell so, als würde man lästern – ein echtes Tabu”, fügt er hinzu.

Vierte Challenge: Smalltalk ist wichtig

Beim Smalltalk gelte: “Am besten über Wetter, Essen oder Sport reden. Eben sehr neutral und nie zu persönlich. Schließlich soll das Gespräch meist das Eis brechen und eine positive Atmosphäre erzeugen”, so der Experte. Auch das Handy bleibe am besten in der Tasche, wenn man auf eine Gruppe anderer Kollegen treffe und warte.

Fünfte Challenge: Pünktlichkeit

Vor einer Besprechung sei es optimal fünf Minuten früher zu erscheinen. “Eben nicht zu knapp, aber genauso wenig schon eine halbe Stunde zuvor – die hätte man produktiver nutzen können”, sagt Dörfler und grinst.

Ausbildungs-Start: Diese Azubis lernen bei Maisel

Aktualisiert am

Mit dem Beginn ihrer Ausbildung bei der Brauerei Gebrüder Maisel starten diese jungen Erwachsenen in das Berufsleben.

Bäcker

Last Minute-Ausbildungsplatz: Hier gibt’s noch freie Stellen

Aktualisiert am

In knapp drei Wochen ist Ausbildungsstart. Doch noch immer sind im Agenturbezirk Bayreuth-Hof 1.616 Ausbildungsplätze nicht besetzt, 522 davon im Stadt- und Landkreis Bayreuth. Wie man kurzerhand an die Ausbildungsstellen kommt und in welchen Bereichen derzeit noch etwas machbar ist, erfahren Sie im Folgenden.

Mehr als jede zweite Stelle unbesetzt

Laut dem aktuellen Ausbildungsmarktbericht waren im Agenturbezirk Bayreuth-Hof in diesem Jahr 4.286 Ausbildungsstellen gemeldet – etwa 100 Stellen mehr als im Vorjahr. Davon blieben, Stand Juli, 1.616 Stellen unbesetzt. Nur etwas mehr als die Hälfte der Bewerber nahm die Hilfe der Berufsberatung zur Orientierung auf dem Arbeitsmarkt wahr.

Wo es noch freie Lehrstellen gibt

Arbeiten-in-der-Kfz-Werkstatt

Symbolfoto: Pixabay

Offene Ausbildungsstellen gäbe es noch quer durch alle Branchen und Berufe, erklärt Evelyn Kannhäuser, Sprecherin der Arbeitsagentur. Darunter seien ebenso Klassiker, wie Lehrstellen für Kaufleute im Einzelhandel, im Bereich Büromanagement oder als Kfz-Mechatroniker. Somit sei es ein Irrglaube, dass die offenen Stellen nur aus wenig beliebten Berufsbereichen stammen, so Kannhäuser.

Industrie und Lebensmittelhandwerk

Auch als Hörakustiker, Anlagenmechaniker und im Metallbau sind noch einige Ausbildungsplätze vorhanden, wie Kannhäuser sagt. Dazu kommen Ausbildungsplätze als Bäcker und als Lebensmittel-Fachverkäufer.

Rechnerisch entfallen auf jeden noch suchenden Jugendlichen im Raum Bayreuth 2,34 Lehrstellen, somit ist bereits rein zahlenmäßig klar, dass nicht jede Lehrstelle ab September mit einer Nachwuchskraft besetzt werden kann.

(Evelyn Kannhäuser)

Der Wandel: Arbeitgeber im Zugzwang

Die Gründe für die offenen Ausbildungsstellen seien ebenso individuell wie die Jugendlichen und deren Berufswünsche selbst, wie Kannhäuser sagt. Zudem spiele die Erreichbarkeit der Ausbildungsstelle eine wichtige Rolle.

Inzwischen muss sich ein Arbeitgeber fragen, wie erhöhe ich meine Attraktivität, damit junge Menschen sich für mich interessieren. Diese Sorgen hatten Betriebe vor zehn Jahren kaum.

(Udo Kolb, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof)

Zum Vergleich: Damals blieben für jeden unversorgten Bewerber nur 0,46 Stellen.

Agentur für Arbeit Bayreuth. Archivfoto: Bayreuther Tagblatt

So findet man kurzerhand einen Ausbildungsplatz

Auch wer sich bisher rein auf seinen Schulabschluss konzentriert hat und noch mit dem Gedanken spielt, vielleicht eine Ausbildung zu beginnen, kann noch kurzfristig die Sommerferien nutzen, um sich bei uns beraten zu lassen.

(Udo Kolb, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof)

Beratungstermine lassen sich über folgende Wege vereinbaren:

Heute mehr als 330 Ausbildungsberufe zur Auswahl

Büro-Schreibtisch

Im Beratungsjahr 2012/2013 gab es erstmals mehr Ausbildungsplatzangebote als Bewerber. Dieser Trend zugunsten der Bewerber hält seitdem durchgängig an und hat sich sogar verstärkt. Inzwischen stehen den Schulabgängern mehr als 330 verschiedene betriebliche Ausbildungsberufe und rund 200 schulische Lehrangebote zur Wahl – trotzdem hätten die meisten Bewerber, laut Arbeitsagentur, diese drei Ausbildungs-Favoriten: Kaufleute für Büromanagement, Kaufleute im Einzelhandel oder Kfz-Mechatroniker.

Hilfestellung für Förderbedürftige

Zudem möchte die Arbeitsagentur Bewerbern Hilfestellung geben, indem sie zusätzlichen Stützunterricht anbietet: Dieser soll helfen, schulische Inhalte vor dem Einstieg in die Berufsschule zu festigen und auch sprachlich unterstützen.

Bafög, Azubi-Gehälter, Kita-Gebühren: Das ändert sich im August

Aktualisiert am

Studenten, Familien und Azubis können sich freuen: Ab August erhalten viele Verbraucher mehr Geld. Welche Gesetze und Regeln sich im Detail ändern, erfahren Sie hier.

Starke-Familien-Gesetz

Symbolbild: pixabay

Zum 1. August tritt das Starke-Familien-Gesetz in Kraft. Familien mit kleinerem Einkommen sollen gestärkt und ihnen eine faire Chance auf die “gesellschaftliche Teilhabe für ihre Kinder” ermöglicht werden. Bereits zum 1. Juli stieg der Kinderzuschlag von maximal 170 auf 185 Euro. Zum 1. August wird nun das Bildungs- und Teilhabepaket verbessert. So steigt zum Beispiel das Schulstarterpaket von 100 auf 150 Euro pro Jahr. Davon können dann Rucksäcke, Hefte oder Taschenrechner gekauft werden.

Für die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben gibt es künftig statt 10 Euro 15 Euro. Außerdem entfallen die Eigenanteile der Eltern, die bisher beispielsweise für das Mittagessen in der Kita oder der Schule fällig wurden. Auch Ausflüge oder Klassenfahrten werden ab August vom Staat finanziell unterstützt.

Von den Maßnahmen des Starke-Familien-Gesetzes sollen bis zu vier Millionen Kinder aus einkommensschwachen Familien profitieren.

Keine Kita-Gebühren für Geringverdiener

Das Gute-Kita-Gesetz sorgt ab August dafür, dass neben Familien, die Sozialleistungen beziehen, auch Familien mit kleinem Einkommen von den Kita-Beiträgen befreit werden. Das betrifft Familien, die einen Kinderzuschlag oder Wohngeld erhalten. Insgesamt haben dadurch 1,2 Millionen Kinder einen Anspruch auf eine beitragsfreie Kitazeit.

Mehr Bafög für mehr Studenten

Symbolbild: pixabay

Ab dem 1. August wird auch die Bafög-Reform wirksam. So steigt zum einen der Förderhöchstbetrag im Jahr 2019 von 735 auf 835 Euro. 2020 hebt sich dann in einem zweiten Schritt der Beitrag auf 861 Euro. In diesem Betrag ist auch der Wohnzuschlag enthalten, der ebenfalls um 30 Prozent auf 325 Euro angehoben wird.

Neben den Förderleistungen steigt aber auch der Freibetrag für das anzurechnenden Vermögen der Auszubildenden von 7.500 auf 8.200 Euro.

Steigende Beihilfe für Azubis

Auch Azubis können sich auf mehr Geld freuen. Die Berufsausbildungsbeihilfe wird von 622 auf 716 Euro pro Monat erhöht. Damit möchte der Staat die Auszubildenden, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, unterstützen. In einigen Bundesländern wird auch ein Azubi-Ticket eingeführt, mit dem die Auszubildenden vergünstigt Bus und Bahn nutzen können. Bisher beteiligen sich daran allerdings nur Sachsen, Berlin und Nordrhein-Westfalen.

Elefant-Racing: Studenten präsentieren ihren neuen Rennwagen

Aktualisiert am

Die Vorfreude auf den neuen Elektro-Rennwagen des Elefant Racing Teams war groß. Am Dienstagabend war es dann endlich soweit. Auf dem Parkplatz des Malibu wurde der neue Allrad-Rennwagen der Öffentlichkeit präsentiert. Bilder von der Präsentation finden Sie über dem Text. 

Bereits 2004 gründeten 16 Bayreuther Studenten das Team Elefant Racing, um den Konstruktionsswettbewerb  “Formula Student” auch an die Uni Bayreuth zu holen. Seitdem bauen die Studenten der Ingenieurwissenschaften jedes Jahr ein neues Rennauto und nehmen dann an Wettbewerben im In- und Ausland teil.

Die erste öffentliche Fahrt des Elektro-Rennwagens FR19 Loki

Unterstützt werden sie dabei sowohl von lokalen Sponsoren, wie der Firma Schlaeger oder der Formentechnik Bayreuth GmbH, als auch von großen internationalen Konzernen wie Daimler. Den größten Erfolg erreichte das Elefant Racing Team 2015 mit einem Sieg in Tschechien.

Ziel des Vereins ist es, die Ausbildung und Forschung der Ingenieurwissenschaftler der Uni Bayreuth zu unterstützen. Bei dem Projekt können die Studenten vieles aus der Praxis lernen.

(Florian Kaufhold, Mitglied Elefant Racing Team)

Von 0 auf 100 in unter 3 Sekunden

Das Besondere an dem neusten Modell des Elefant Racing Teams ist der Antrieb: erstmals besitzt der Elektrowagen nämlich einen Allrad-Antrieb. Außerdem ist das Auto, das auf den Namen FR19 Loki hört, 200 Kilogramm schwer, beschleunigt von 0 auf 100 in unter 3 Sekunden und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit bis zu 125 km/h.

In dem Projekt steckt viel Herzblut. Das Team arbeitet knapp ein Jahr lang jede Woche 40 Stunden dafür. Das ist schon ein Vollzeitjob.

(Florian Kaufhold, Mitglied Elefant Racing Team)

Waldbrandgefahr: Bayreuths Flughelfer proben den Ernstfall

Aktualisiert am

Wie läuft ein Waldbrand-Einsatz ab? Am Samstag, 1. Juni fand unter anderem zu diesem Thema in Lankendorf nahe Bayreuth eine Flughelferübung der drei ostbayerischen Flughelfer-Standorte Bayreuth, Amberg und Cham statt. Gemeinsam mit den Hubschraubern der Bayerischen Polizei wurde der Ernstfall geprobt.

Im Video über dem Text sehen Sie einen Teil der Flugübung. Die Bildergalerie zu der Flughelferübung finden Sie unter dem Text. 

Insgesamt 17 Flughelfer-Standorte gibt es in Bayern, in Oberfranken mit Bayreuth allerdings nur einen. In der Zusatzausbildung lernen die Feuerwehrleute sowohl den Löschwassertransport und Transport von Außenlasten beispielsweise zur Waldbrandbekämpfung, wie auch den Transport von Personen mit einer Winde.

Viele von uns machen das ehrenamtlich.

(Lucas Lauterbach, Pressesprecher Feuerwehr Bayreuth)

Kommt es zu einem Einsatz, so wird von den Flughelfern eine Fliegerische Einsatzleitung vor Ort aufgebaut, in der ein Einsatzplan erstellt wird. Außerdem werden geeignete Landeplätze im betroffenen Gebiet gesucht. Der Landeplatz im Tal muss vor allem groß sein. Hier positioniert sich die Fliegerische Einsatzleitung und koordiniert die Maßnahmen. Der Landeplatz am Berg wird dann von zwei weiteren Flughelfern eingerichtet.

Bei unserer Arbeit kommt es nicht, wie bei anderen Feuerwehreinsätzen, auf jede Minute an. Wir müssen alles bis ins Detail abstimmen. Vor allem die Arbeit und das Zusammenspiel mit den Hubschraubern ist hier elementar.

(Lucas Lauterbach, Pressesprecher Feuerwehr Bayreuth)

Die Zusammenarbeit von Polizei und Feuerwehr ist bei Einsätzen wie der Bekämpfung von Waldbränden äußerst wichtig. Die Hubschrauber werden hauptsächlich von der Bayerischen Landespolizei gestellt. Auch die Piloten sind Polizisten. Die Planung, Leitung, sowie das Befestigen der Löschwassertanks übernehmen dann die Flughelfer der Feuerwehr.

Impressionen der Flughelferübung in Bayreuth

 

Berufsausbildung Plus: Eifer lohnt sich

Aktualisiert am

16 Azubis aus sieben Unternehmen haben nun von der Wirtschaftsakademie ihr Zertifikat erhalten. Parallel zu Berufsschule und Ausbildungsbetrieb entwickelten sie sich in berufs- und betriebsübergreifenden Seminaren weiter.

Die Wirtschaftsakademie bietet seit zwei Jahren Ausbildungsbetrieben aus der Region die Möglichkeit, ihre Nachwuchskräfte durch ein Plus an Qualifizierung zu fördern. Die Seminare ergänzen die klassische Berufsausbildung und stärken die persönliche Entwicklung der Azubis, während sie andererseits die Attraktivität der engagierten Ausbildungsbetriebe unterstreichen. Ein gewichtiges Argument in einer Zeit, in der die Gewinnung guter Auszubildender oder dual Studierender von mittelständischen Unternehmen besondere Anstrengungen verlangt.

Teamtraining und praxisnahe Workshops

Hier setzt die Wirtschaftsakademie als Kooperationsprojekt von Wirtschaftsband A9 Fränkische Schweiz, Wirtschaftskreis Pegnitz und der Wirtschaftsförderung der Stadt Bayreuth mit einer einfachen wie überzeugenden Idee an: Zusammen mit Ausbildungsbetrieben wird professioneller Unterricht für deren Auszubildende organisiert.

Der Aufwand ist dadurch für das Unternehmen gering, der Nutzen umso höher. Mit einem Teamtrainingstag im Klettergarten starteten die Teilnehmer im Oktober ins Akademiejahr. Bis Mai schlossen sich praxisnahe Workshops zu den Themen Kommunikation, Business-Knigge, Selbst- und Zeitmanagement, Kritikfähigkeit, Mediennutzung im Berufsalltag und zum Auftreten im Berufsleben an.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Kreis der teilnehmenden Unternehmen nochmals erweitert.

Wir wollen unser Angebot kontinuierlich ausbauen und weitere Firmen als Partner gewinnen.

(Matthias Mörk, Wirtschaftsförderung Bayreuth)

Anmeldung ab sofort möglich

Das gemeinsame Angebot von Wirtschaftsband A9 Fränkische Schweiz, Wirtschaftskreis Pegnitz und Wirtschaftsförderung Bayreuth startet im September in das neue Akademiejahr. Interessierte Unternehmen können sich ab sofort informieren und anmelden. Die Wirtschaftsakademie ist offen für Azubis im ersten oder zweiten Ausbildungsjahr.

Teilnehmen kann jeder Ausbildungsbetrieb aus der Region. Der ergänzende Unterricht wird von spezialisierten Trainern gehalten, die in Workshops mit den Nachwuchskräften arbeiten und Kompetenz und Wissen vermitteln. Für interessierte Unternehmen stehen Corinna Deß (Tel. 09241 723-24) und Matthias Mörk (Tel. 0921 25-1187) telefonisch oder unter der gemeinsamen E-Mail akademie@wirtschaftsbanda9.de gerne für Fragen und Anmeldungen bereit.